Letztes Update am Fr, 03.08.2018 19:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis

Qualifikanten-Duell um Kitzbühel-Titel: Istomin und Klizan im Finale

Der Usbeke Istomin setzte sich am Freitagnachmittag in einer wahren Hitzeschlacht gegen den Chilenen Nicolas Jarry mit 7:5,6:7(4),6:4 durch. „Österreicherschreck“ Martin Klizan aus der Slowakei folgte ihm mit einem Zweisatzsieg (7:6/3,6:3) über den Spanier Jaume Munar ins Finale.

© gepaVon der Quali ins Finale: Thiem-Bezwinger Martin Klizan spielt um den Kitz-Titel.



Kitzbühel –Zwei Qualifikanten bestreiten das Finale der Tennis-Generali-Open in Kitzbühel. Während der Usbeke Denis Istomin (ATP-95.) beim 7:5,6:7(4),6:4 gegen den Chilenen Nicolas Jarry über zweieinhalb Stunden zu kämpfen hatte, zog „Österreicherschreck“ Martin Klizan (112.) aus der Slowakei mit einem Zweisatzsieg über den Spanier Jaume Munar ins Endspiel am Samstag (14.00/live ORF eins) ein (7:6/3,6:3).

Der 29-Jährige eliminierte auf den Weg in sein sechstes Finale - alle bisherigen fünf Endspiele hat er für sich entschieden - gleich drei heimische Asse. Nach dem Sieg in der Qualifikation gegen Gerald Melzer setzte sich Klizan in der ersten Runde des Hauptbewerbes gegen Sebastian Ofner und im Achtelfinale gegen den topgesetzten Dominik Thiem durch.

Gegen den 21-jährigen Munar (88.) hatte Klizan Mühe. Die Entscheidung brachte letztlich die mangelnde Chancenverwertung des Spaniers, der im zweiten Satz gleich sechs Breakchancen ungenützt ließ. „Heute habe ich aufgrund meiner Erfahrung gewonnen“, meinte Klizan im ORF-Interview.

Im Finale wartet mit Istomin ein weiterer Qualifikant. „Er hat bisher großartiges Tennis gespielt“, lobte Klizan seinen Herausforderer. Im direkten Vergleich zwischen den beiden Finalisten steht es 1:1, das bisher letzte Duell liegt jedoch bereits vier Jahre zurück.

Istomin freute sich über seinen Erfolgslauf. „Es ist das erste Mal, dass ich aus der Qualifikation bis ins Finale vorgedrungen bin.“ Der 31-Jährige, für den es um seinen dritten ATP-Titel geht, spürte aber die Strapazen seines umkämpften Finaleinzugs. „Ich bin nach diesem Match sehr müde und muss mich für morgen gut ausruhen.“ (APA)