Letztes Update am Mi, 26.09.2018 10:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Judo-WM

Auch Allerstorfer musste bei der WM früh die Segel streichen

Als bestes Einzel-Ergebnis der ÖJV-Equipe steht bei der Weltmeisterschaft in Baku der siebte Platz der Tirolerin Kathrin Unterwurzacher zu Buche.

© ÖJV/Oliver SellnerDaniel Allerstorfer schied gleich in seinem Auftaktkampf aus.



Baku – Der Oberösterreicher Daniel Allerstorfer ist am Mittwoch bei den Judo-Weltmeisterschaften in Baku in der Klasse +100 kg in Runde eins ausgeschieden. Der 25-jährige Olympiateilnehmer von 2016 unterlag dem Ukrainer Olexander Gordijenko per Ippon, im Head-to-Head steht es nun 1:1. „Dani ist ausgekontert worden und konnte sich nicht mehr aus dem Festhalter befreien“, sagte Bundestrainer Patrick Rusch.

Mit diesem letzten Einzel-Auftritt eines österreichischen Athleten bei diesen Titelkämpfen bleibt Rang sieben von Kathrin Unterwurzacher in der Klasse bis 63 kg das beste ÖJV-Ergebnis. Von der erhofften Medaille war die Equipe doch weit entfernt. Der heurige EM-Dritte Stephan Hegyi hatte jedoch wegen eines Kreuzbandes-Einrisses passen müssen, Unterwurzacher und Bernadette Graf (Achtelfinale) kehrten nach neun- bzw. zehnmonatiger Verletzungspause ins Wettkampfgeschehen zurück.

Den WM-Abschluss bildet am Donnerstag der in Tokio 2020 erstmals olympische Mixed-Teambewerb. Die österreichische Mannschaft trifft nach einem Auftakt-Freilos auf das Gastgeber-Team von Aserbaidschan. Die genaue Besetzung des ÖJV-Aufgebots wird erst unmittelbar vor Wettkampfbeginn festgelegt. Ein rot-weiß-roter Spitzenplatz ist nicht zu erwarten.