Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 08.05.2019


Judo

Für Graf und Unterwurzacher läuft bereits der Olympia-Countdown

Tirols Judo-Kämpferinnen Kathrin Unterwurzacher und Berni Graf greifen wieder an. Es geht um nicht weniger als das Olympia-Ticket.

null

© TT/Julia Hammerle



Von Benjamin Kiechl

Innsbruck – „Es kann endlich wieder losgehen und ich will sehen, wo ich im Vergleich mit meinen Gegnerinnen stehe“, sagt Kathrin Unterwurzacher mit einem Lächeln. Sie blickt auf eine lange Verletzungspause zurück. Fünf Monate konnte die Judo-Kämpferin keinen Wettkampf bestreiten. Seit knapp zwei Jahren scheint ihr das Pech an den Fersen zu kleben. Nach einem Kreuzband­riss 2017 und einem Kurz-Comeback mit Rang sechs bei der WM 2018 erwischte es im Herbst das andere Knie: Diesmal war das hintere Kreuzband eingerissen.

Wenn es nach Unterwurzacher geht, ist die Verletzungsliste damit abgehakt. Der Olympia-Countdown läuft weiter und bei ihrem Comeback am Samstag beim Grand-Slam in Baku (AZE) will die 26-Jährige schauen, „wie gut mein Knie hält“. Die Ziel­e bleiben unverändert hoch: Ein­e Medaille in der Kategorie bis 63 kg würde viele Punkte im Kampf um ein Olympia-Ticket für 2020 in Tokio einbringen.

Tirols Judo-Präsident Martin Scherwitzl glaubt, dass die Innsbruckerin (derzeit Nr. 22 der Welt) gute Karten hat. „Die Top 18 der Weltrangliste fahren nach Tokio“, betont der Innsbrucker. Da jede Natio­n nur eine Starterin pro Gewichtsklasse aufbieten dürfe und etwa die Japanerinnen mit gleich vier Athletinnen im Spitzenfeld vertreten sind, könnte auch ein Top-25-Platz reichen.

„Sie hat nach ihrer Verletzung ruhig und sorgfältig weitergearbeitet“, sagt Scherwitzl und fiebert dem Comeback zuversichtlich entgegen. Nach einem Trainingsaufenthalt in Japan sei sie körperlich und technisch in Topform.

Auch Bernadette Graf (bis 78 kg) will am Sonntag in Baku für Olympia punkten. Die 26-jährige Tulferin tankte über die Wintermonate Kraft und hat laut Scherwitzl „das Potenzial, jede Gegnerin zu besiegen“. Bei einem Trainingslehrgang auf Teneriffa verpasste sich die Olympia-Fünfte von Rio 2016 den Feinschliff für die Saison.

Die Weltmeisterschaft Ende August in Tokio ist zugleich Saison-Höhepunkt und Generalprobe. „Wer dort eine Medaille holt, hat das Olympia-Ticket in der Tasche“, weiß Scherwitzl. Herausfordernd wird auch das Kofferpacken: Nach Baku geht es direkt weiter auf Trainingslager und zu den Europaspielen in Minsk. Unterwurzacher: „Hoffentlich darf ich mit so einem großen Koffer ins Flugzeug!“