Letztes Update am So, 19.05.2019 19:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Handball

WAT Atzgersdorf ist Meister, Regentschaft von Hypo NÖ zu Ende

Mit dem Titel der Hanballdamen von WAT Atzgersdorf ist nach 42 Titeln en suite (!) eine, zumindest im heimischen Sport, einzigartige Serie vorerst zu Ende.

 Anna Leitner (Atzgersdorf), Elena Berlini (Hypo NOE) and Melanie Sujer (Atzgersdorf)

© GEPA pictures/ Philipp Brem Anna Leitner (Atzgersdorf), Elena Berlini (Hypo NOE) and Melanie Sujer (Atzgersdorf)



Wien – Es ist für den österreichischen Ballsport durchaus eine Sensation: WAT Atzgersdorf hat am Sonntag zwar das Final-Rückspiel der Handball-Damen gegen Serien-Meister Hypo NÖ mit 21:23 (11:11) verloren, mit dem Gesamtscore von 43:41 aber erstmals den Titel geholt. Damit ist nach 42 Titeln en suite (!), eine zumindest im heimischen Sport einzigartige Serie, die Regentschaft von Hypo NÖ vorerst zu Ende.

Die Wienerinnen hatten am Donnerstag in der eigenen Halle bei ihrer ersten Finalteilnahme überhaupt das Hinspiel mit 22:18 (10:12) gewonnen. Im Rückspiel in der Südstadt verhalf auch der Heimvorteil den Niederösterreicherinnen nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Hypo NÖ war im Grunddurchgang ungeschlagen geblieben und auch Cupsieger geworden.

Zum letzten Mal im Hypo-Dress war übrigens die mittlerweile 41-jährige Torfrau Olga Sanko, die ihre Karriere beendete. Schon seit einer Woche steht übrigens fest, das kommende Saison auch ein Kärntner Team der höchsten Spielklasse angehören wird: Der SC Ferlach/Feldkirchen holte den Titel in der zweiten Liga. (APA)