Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 01.07.2019


Formel 1

Quo vadis, Red Bull? 2020 wirft Schatten voraus

Der niederländische Superstar Verstappen mit einer Ausstiegsklausel und ein auslaufender Rennstrecken-Vertrag: Was passiert bei Red Bull?

Seit der Wiedereröffnung im Jahre 2011 thront der (Stahl-)Bulle über dem Red-Bull-Ring.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: gepa</span>

© Seit der Wiedereröffnung im Jahre 2011 thront der (Stahl-)Bulle über dem Red-Bull-Ring.Foto: gepa



Aus Spielberg: Daniel Suckert

Spielberg – Dass ausgerechnet am Spielberg-Wochenende, dem Heim-Grand-Prix von Red Bull, ein möglicher Abschied von Aushängeschild Max Verstappen (NED/Ausstiegsklausel) durch seinen Manager bestätigt wird, sorgte für Aufregung im rotweißroten Lager. Doch auf das österreichische Team warten noch zwei weitere gewichtige Entscheidungen.

Mateschitz stellt für die US-Amerikaner einen Glücksfall dar: euphorisch, zahlungskräftig und stets bemüht, das Beste zu bieten. Keine Selbstverständlichkeit. Denn in Summe machen die Motorsport-Veranstaltungen pro Jahr ein Minus. „Die Zuschauereinnahmen decken bestenfalls meine Organisationskosten“, sagte der Oberbulle im Rahmen des Spielberg-Wochenendes. Die Formel-1-Lizenzgebühren (ca. 20 Millionen Euro) beispielsweise sind extra zu bezahlen. Das Minus soll sich laut Helmut Marko (Motorsportkonsulent) jährlich bei 30 Millionen Euro bewegen. Dafür bekommt die Region, wie an diesem vergangenen Wochenende, eine Berichterstattung von 500 Journalisten aus 36 Nationen.

Dass die Zuschauer den Österreich-Grand-Prix schätzen, bestätigen 203.000 Zuschauer bei der sechsten Ausgabe – und das trotz erdrückender Mercedes-Dominanz.

Darum sind Ausstiegsszenarien, die es zu Renault-Zeiten regelmäßig gab, nicht mehr (so oft) zu hören. Den großen Regelumbruch ab 2021 will man trotzdem erst abwarten, bevor man den Verbleib beider Teams (Red Bull, Toro Rosso) bestätigt.

Ein möglicher Verstappen-Abgang würde dem dunkelblauen Projekt aber enorm schaden. Hat man jahrelang Stars wie Vettel, Verstappen, Ricciardo usw. entwickelt, ist das Nachwuchsprogramm derzeit ausgedünnt. Am Ende des Tages ist klar: Alles steht und fällt mit den Wünschen von Didi Mateschitz.




Kommentieren


Schlagworte