Letztes Update am Fr, 05.07.2019 20:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wimbledon

Djokovic nach erstem Satzverlust im Wimbledon-Achtelfinale

Djokovic ist der einzige verbliebene Top-Ten-Spieler in der oberen Hälfte des Rasters. Vorjahresfinalist Kevin Anderson (RSA-4) und Karen Chatschanow (RUS-10) waren zuvor am Freitag ausgeschieden.

Novak Djokovic.

© AFPNovak Djokovic.



London – Titelverteidiger Novak Djokovic hat am Freitag in der 3. Runde des Tennis-Grand-Slam-Turniers in Wimbledon erstmals heuer einen Satz abgeben müssen. Der Serbe zog aber gegen den Polen Hubert Hurkacz nach drei Stunden mit 7:5,6:7(5),6:1,6:4 noch sicher ins Achtelfinale ein. Dort trifft der vierfache Wimbledonsieger auf Felix Auger-Aliassime (CAN) oder Ugo Humbert (FRA).

Djokovic ist der einzige verbliebene Top-Ten-Spieler in der oberen Hälfte des Rasters. Vorjahresfinalist Kevin Anderson (RSA-4) und Karen Chatschanow (RUS-10) waren zuvor am Freitag ausgeschieden.

Der Südafrikaner Kevin Anderson.
Der Südafrikaner Kevin Anderson.
- AFP

„Gratulation an Hubert, es war in den ersten Sätzen ein großer Kampf“, erklärte der 32-jährige Djokovic. „Aber im dritten Satz habe ich perfekt gespielt und im vierten solide. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Vorstellung.“

Anderson und Chatschanow ausgeschieden

Vorjahresfinalist Kevin Anderson und der Russe Karen Chatschanow sind am Freitag als weitere Top-Ten-Spieler in Wimbledon ausgeschieden. Der als Nummer 4 gesetzte Südafrikaner musste sich in der dritten Runde dem Argentinier Guido Pella 4:6,3:6,6:7(4) geschlagen geben, die Nummer zehn unterlag dem Spanier Roberto Bautista 3:6,6:7(3),1:6. Damit waren nur noch vier Spieler der besten zehn im Bewerb.

Titelverteidiger Novak Djokovic, der noch am Freitag um den Einzug ins Achtelfinale spielte, sowie Roger Federer (2), Rafael Nadal (3) und Kei Nishikori (8), die jeweils in der 3. Runde stehen, sind in dem Grand-Slam-Turnier aus den Top Ten noch dabei. Dem 33-jährige Anderson, der zuletzt an einer Ellbogenverletzung laboriert hatte, unterliefen 30 unerzwungene Fehler, damit war er gegen Pella chancenlos.

„Ich habe unglaublich gespielt. So muss ich weitermachen und um jeden Ball kämpfen“, sagte der als Nummer 26 gesetzte Südamerikaner. Der 29-Jährige trifft in seinem ersten Achtelfinale in einem Grand-Slam-Bewerb auf den früheren Finalisten Milos Raonic (CAN). (APA)