Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 20.07.2019


Schwimm-WM

Ledecky und Dressel: Die (fast) Unschlagbare und die Entdeckung

Freistil-Wunder Katie Ledecky und Teamkollege Caeleb Dressel sollen ab Sonntag die Vormacht der US-Schwimmer stärken.

Katie Ledecky ist bereits zwölffache Weltmeisterin.

© AFPKatie Ledecky ist bereits zwölffache Weltmeisterin.



Gwangju – Es war der 26. Juli 2017, als sich bei der Schwimm-Weltmeisterschaft in Budapest Historisches ereignete. Katie Ledecky schlug erstmals in einem WM-Finale nicht als Siegerin an – „nur“ Silber über 200 m Freistil, nachdem sich die US-Amerikanerin tags zuvor mit der zwölften Goldenen zur alleinigen Rekordweltmeisterin gekrönt hatte. Mit 20 Jahren.

Mit 15 war der Stern des hoch aufgeschossenen Jahrhunderttalents aufgegangen – Olympiasieg über 800 m bei den Sommerspielen 2012 in London. Seither dominiert Ledecky über die mittleren und längeren Freistildistanzen. Mit einer Leichtigkeit und Souveränität, die gleichermaßen beeindruckt wie verblüfft. Denn Ledecky hat weder besonders lange Beine noch über die Maßen breite Schultern oder Hände. „Auffällig unauffällig“, hatte die Neue Züricher Zeitung diesbezüglich vor Jahren so trefflich getitelt. Bis vergangenen Sommer war Ledecky Amateurin reinsten Zuschnitts, verzichtete auf Millionen-Einnahmen und schwamm für die kalifornische Elite-Universität Stanford. Dort, wo einst auch Markus Rogan seinen Bachelor machte. Inzwischen steht Ledecky unter Vertrag des Schwimmartikel-Riesen TYR. So wie auch ein gewisser Caeleb Dressel. Der Freistil- und Delfinspezialist debütierte 2017 bei der WM, um mit sieben Goldmedaillen das Fehlen der zurückgetretenen Ikonen Michael Phelps (mit 26 WM-Titeln Rekordweltmeister) und Ryan Lochte (18) vergessen zu machen. Nachdem sich die WM-Entdeckung einst unwiderstehlich in den Vordergrund geschwommen hatte, musste der Topsprinter im Sommer 2018 einige Niederlagen einstecken. Allerdings trat er zuletzt im Mai in Atlanta und im Juni in Mission Viejo wieder fast in alter Stärke auf. Er gehe nach Hause zum Trainieren und werde bereit sein in Gwangju, sagte er danach.

US-Schwimmer Caeleb Dressel bringt es auf sieben Titel.
US-Schwimmer Caeleb Dressel bringt es auf sieben Titel.
- AFP

Österreichs erste Starter sind am Sonntag Felix Auböck (400 m Kraul), Valentin Bayer (100 m Brust) und Marlene Kahler (400 m Kraul). Insgesamt sind drei OSV-Damen und vier -Herren, darunter der Tiroler Bernhard Reitshammer, im Einsatz. (m. i.)

Schwimm-WM

Freiwasser, 25 km, Männer: 1. Axel Reymond (FRA) 4:51:06,20 Stunden, 2. Kirill Beljajew (RUS) + 0,30 Sek., 3. Alessio Occhipinti (ITA) 3,30. Frauen: 1. Ana Marcela Cunha (BRA) 5:08:03,00, 2. Finnia Wunram (GER) 8,60, 3. Lara Grangeon (FRA) 25,40.

Synchron, Gruppe/Kür: 1. Russland 98,0000 Punkte, 2. China 96,0333, 3. Ukraine 94,36672.

3-m-Brett Frauen: 1. Tingmao (CHN) 391,00; 2. Han (CHN) 372,85, 3. Keeney (AUS) 367,05.

Entscheidungen heute: Synchronspringen 3 m Mixed; Synchronschwimmen: Duett, Freie Kür, Mixed, Kombination. Wasserspringen 10 m Männer.