Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 24.07.2019


Football

Raiders im AFL-Finale: „Wir werden ihnen die Hölle bringen“

Die Footballer der Swarco Raiders greifen bei der 35. Austrian Bowl am Samstag nach dem dritten Titelgewinn und einer perfekten Saison. Headcoach Shuan Fatah gab sich dementsprechend angriffslustig.

Shuan Fatah (Headcoach) über die Stärken der Vikings: "Mein Vater pflegte immer zu sagen: ,Gott hat einen linken Haken! Und wenn der einschlägt, musst du bereit sein.‘“

© gepaShuan Fatah (Headcoach) über die Stärken der Vikings: "Mein Vater pflegte immer zu sagen: ,Gott hat einen linken Haken! Und wenn der einschlägt, musst du bereit sein.‘“



Von Daniel Suckert

Innsbruck – Shuan Fatah mag es gerne martialisch. Und er bevorzugt klare Ansagen. Das war in den letzten neun Jahren ein Teil seines Erfolgs in der Tiroler Landeshauptstadt. Bei der 35. Austrian Bowl könnte der Headcoach mit seinen Tiroler Footballern zum zweiten Mal in Serie drei Titel in einer Saison einsammeln. Dass es obendrein eine Spielzeit ohne Niederlage („Perfect Season“) sein könnte, tangiert den Berliner aber weniger.

„Sind wir hier in Nord­korea?“, meint Fatah grinsend nach den x-ten Tonproblemen bei der Skype-Übertragung mit Wien. Zu dem Zeitpunkt ist der Familienvater bei der Pressekonferenz bereits warmgelaufen. Dass sich die Presse im Osten Österreichs über den knappen Halb­final-Sieg gegen die Danub­e Dragon­s (49:43) wundert­e, schmettert er gekonnt ab: „Jeder, der sich mit dem Sport auskennt, der weiß: Wenn die Dragons nur mit 3:10 auf der Hohen Warte verlieren, verfügen sie über die dementsprechende Qualität.“

Aber die Vergangenheit ist bei dem seit 2011 in Innsbruck das Trainerzepter schwingenden Headcoach so und so kein Thema. Er lebt für den Moment. Und der gibt ihm und der Arbeit seines Teams seit Jahren Recht. Schließlich kann man am Samstag gegen den Dauerrivalen Vienna Vikings nicht nur den sechsten Major-Titel in zwei Jahren einfahren, sondern auch eine erfolgreiche Spielzeit ohne Niederlage notieren. Wobei ihn das wieder weniger tangiert. Fatah: „Hättest du mich vor vier Wochen danach gefragt, wäre ich nervös gewesen. Jetzt geht es um den Titel, dem ist eine perfekte Saison nur noch unter­zuordnen.“

Auf die Frage, ob es sein größter Erfolg in seiner Innsbruck-Ära wäre, werden die angriffslustigen Gesichtszüge weicher. Mit einem Lächeln holt er aus: „Ich bin keiner, der eine Saison nach Titeln definiert. Mich machen andere Dinge stolz. Zum Beispiel, dass nicht einer unserer Angreifer alleine weit vorne in der Punktestatistik liegt. Das zeigt, unsere Mannschaft besticht als Kollektiv, die Aufgaben sind auf mehrere Schultern verteilt. Fällt einer aus, ist der Nächste da.“ Ein weiterer Teil des Erfolges: Kollektiv statt Individualität.

Trotzdem weiß der als Spieler dreifache deutsche Meister (1987, ’89, ’90) genau, sein Team hat bei der Austrian Bowl mehr zu verlieren als die Wikinger. „Das wäre tragisch, keine Frage. Wir wissen auch ganz genau: Die Wiener werden alles mobilisieren, was sie zur Verfügung haben. Und wir werden sie auf keinen Fall unterschätzen. Mein Vater pflegte immer zu sagen: ,Gott hat einen linken Haken! Und wenn der einschlägt, musst du bereit sein.‘ Aber eines steht auch außer Frage: Wir werden ihnen die Hölle bringen.“

Trotz des Football-Endspiels vor Augen blickt Fatah zum Abschluss doch noch auf das Übermorgen. Dass die Bagger hinter dem Tivoli­stadion aufgefahren sind, verzückt ihn. Man könne sich als Außenstehender gar nicht vorstellen, was ein eigenes Trainingsgelände bedeutet. „Wir können endlich zwei Stunden und nicht mehr 90 Minuten trainieren. So wie jedes normale Football-Team. Wir haben dann nicht mehr Handballplatz-Maße. Da kommt eine neue Ära.“

Fatah und die Raiders – das ist eine Ehe, die nicht so schnell getrennt werden sollt­e. Wobei der mehrmalige Euro­bowl-Sieger kein Träumer ist: „In erfolgreichen Zeiten kann man leicht reden. Interessant wird es, wenn der Erfolg ausbleibt. Auch das wird einmal passieren.“

Football in Zahlen

35. Austrian-Bowl-Finale: Swarco Raiders – Vienna Viking Sa, 19 Uhr; NV Arena St. Pölten; Tickets: bereits 4200 verkauft; Silver Bowl: Bratislava – Blue Devils17 Uhr MVPs der Saison 2019: Liga: Sean Shelton (QB Raiders); Coach: Shuan Fatah (Raiders).