Letztes Update am Fr, 26.07.2019 13:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Operation Aderlass

Vier Jahre Sperre für Mountainbikerin Kollmann-Forstner



Die steirische Mountainbikerin Christina Kollmann-Forstner ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Die WM-Zweite im Marathon 2018 sowie Europameisterin 2017 hat demnach die verbotene Methode „Eigenblutdoping“ angewendet sowie das Wachstumshormon Norditropin erworben, besessen und an sich angewendet. Das gab die Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR) am Freitag bekannt.

Es ist dies die nächste ausgesprochene Sperre im Rahmen der „Operation Aderlass“. Zuvor waren am 27. Juni bereits die Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler ebenso für vier Jahre gesperrt worden wie am 23. Juli die Skilangläufer Dominik Baldauf und Max Hauke.

Kürzlich war auch bekannt geworden, dass gegen Kollmann-Forstner ein Strafantrag eingebracht worden ist. Sie soll knapp über 40.000 Euro an Sponsorengeldern auf unlautere Weise erlangt haben. Der Prozess würde in Ried im Innkreis abgehalten werden. (APA)