Letztes Update am Sa, 10.08.2019 10:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klettern

Kletter-WM in Tokio: „Du kriegst regelrecht eine Watschn“

Knapp ein Jahr nach der so erfolgreichen Heim-WM in Innsbruck greifen Jakob Schubert, Jessica Pilz und Kollegen in Japan nach weltmeisterlichem Edelmetall – und vor allem nach den ersten Olympia-Tickets.

Zimmer mit Aussicht – Jakob Schubert kann Tokio gut leiden und liebt das Essen, insbesondere die Ramen-Suppen.

© Heiko WilhelmZimmer mit Aussicht – Jakob Schubert kann Tokio gut leiden und liebt das Essen, insbesondere die Ramen-Suppen.



Von Max Ischia

Tokio – Da steht er im pulsierenden Herzen von Tokio, inmitten von wuselnden Menschenmassen, grell leuchtenden Werbetafeln, die WM vor Augen und fünf Ringe im Hinterstübchen. Allein der Gedanke an die nächstjährige Olympia-Premiere treibt Jakob Schubert die Schweißperlen auf die Stirn. „Ich weiß nicht, wem das eingefallen ist, hier im Freien zu klettern“, ächzt der Innsbrucker, während das Thermometer bei der U-Bahnstation 36 Grad Celsius anzeigt – im Schatten wohlgemerkt. Und weil Hotel, U-Bahn oder Kletterhalle stets klimatisiert sind, ist der Gang ins Freie wiederholt befremdlich: „Du kriegst regelrecht eine Watschn“, wie es KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm formuliert.

„ Ich weiß, dass ich zu den Spielen gehöre. Aber das muss ich aufs Neue beweisen.“
Jakob Schubert (dreifacher Kletter-Weltmeister)

Wenn die Sportkletterer in knapp einem Jahr in der japanischen 40-Millionen-Metropole im eigens geschaffenen „Olympic combined“-Bewerb (Kombination aus Speed, Bouldern und Vorstieg) nach den ersten olympischen Medaillen greifen, dann passiert das im Hochsommer unter freiem Himmel. Keinesfalls zur Freude der Athleten. Wenig überraschend sind Hitze und erhöhte Luftfeuchtigkeit Gift für die ohnedies geschundene Haut an Händen und Fingern. Zukunftsmusik.

Jessica Pilz gewann im Vorjahr Gold und Bronze.
Jessica Pilz gewann im Vorjahr Gold und Bronze.
- gepa pranter

Die Gegenwart liegt – eine knappe Stunde mit der U-Bahn entfernt – in Hachioji. Die 500.000-Einwohner-Stadt zählt zum Westteil der Präfektur Tokio und ist ab morgen Sonntag Schauplatz der Kletter-Weltmeisterschaft. Zur Freude der Athleten wird bis 21. August in der Halle gesportelt, ganz konkret in der „Esforta Arena Hachioji“.

Tirols Hoffnungen: Kathi Posch (l.) und Christine Schranz.
Tirols Hoffnungen: Kathi Posch (l.) und Christine Schranz.
- TNF Matteo Mocellin

Elf Monate ist es her, da war es hierzulande rund gegangen – im Kletterzentrum Innsbruck, am Marktplatz und in der Olympiaworld. 60.000 Fans waren aus dem Häuschen und jubelten im rotweißroten Medaillenregen. Jakob Schubert holte zweimal Gold (Vorstieg, Kombination), Jessica Pilz Gold (Vorstieg) und Bronze (Kombi).

Dementsprechend hoch hängen die Trauben, die es nun in Japan zu ernten gilt. Und so sehr die beiden Aushängeschilder eine Wiederholung ihrer letztjährigen Glanzleistungen anstreben, über allem thront die Olympia-Qualifikation. Von den nur 20 Startplätzen (pro Geschlecht) können die Top 7 der WM-Kombination die ersten Olympia-Tickets in Empfang nehmen. „Das ist mir wichtiger, als neuerlich WM-Gold zu holen“, hatte Schubert noch vor der Abreise im TT-Interview festgehalten.

Die dritte Österreicherin im Olympia-Rennen hat bereits goldene Erfahrungen im Zeichen der fünf Ringe: Sandra Lettner. Die 17-jährige Straßwalchnerin kletterte im Oktober 2018 bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires zu Gold und geht die Weltmeisterschaft „ohne Druck“ an.

Während Schubert bei den Männern aus österreichischer Sicht den Alleinunterhalter spielt, sind fünf Damen in Tokio. Neben den Allrounderinnen Pilz und Lettner komplettieren die Steirerin Johanna Färber (Boulder) und die beiden Tirolerinnen Katharina Posch und Christine Schranz (beide Vorstieg) das rotweißrote Aufgebot.

Die WM beginnt am Sonntag mit der Boulder-Qualifikation der Damen, tags darauf sind die Herren dran.

Kletter-WM in Hachioji: Programm, Aufgebot, Medaillen

Bouldern:

11. August: Qualifikation Damen

12. August: Qualifikation Herren

13. August Semifinale und Finale Damen/Herren

Vorstieg:

4. August: Qualifikation D, H.

15. August: Halbfinale und Finale

Speed:

17. August Qualifikation und Finale

Kombination:

18. August: Qualifikation Damen

19. August: Qualifikation Herren

20. August: Finale Damen

21. August: Finale Herren

Aufgebot:

Jakob Schubert (T/Vorstieg, Bouldern, Speed, Kombination), Jessica Pilz (NÖ/Vorstieg, Bouldern, Speed, Kombination), Sandra Lettner (OÖ/Vorstieg, Bouldern, Speed, Kombination), Johanna Färber (Stmk./Bouldern), Katharina Posch (T) und Christine Schranz (T/beide Vorstieg).

Österreichs WM-Medaillen: HERREN

Vorstieg:

2 x Gold: Jakob Schubert 2012 und 2018, 2 x Silber: Schubert 2011 und 2016, 1 x Bronze: David Lama 2009.

Bouldern (seit 2001):

2 x Silber: Kilian Fischhuber 2005 und 2012.

Kombination (seit 2018):

1 x Gold: Jakob Schubert 2018.

DAMEN Vorstieg:

6 x Gold: Angela Eiter 2005, 2007, 2011, 2012, Johanna Ernst 2009, Jessica Pilz 2018, 3 x Bronze: Magdalena Röck 2011 und 2014, Johanna Ernst 2012.

Bouldern (seit 2001):

2 x Gold: Anna Stöhr 2007 und 2011, 1 x Bronze: Anna Stöhr 2012.

Kombination (seit 2018):

1 x Bronze: Jessica Pilz 2018.