Letztes Update am Fr, 30.08.2019 10:24

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Judo

Auch Tirolerin Graf scheitert bei der WM in Tokio vorzeitig

Für die Tulferin Bernadette Graf war im Achtelfinale in der Klasse bis 78 kg gegen die Chinesin Ma Zhenzao bereits Endstation.

Für Bernadette Graf verlief die WM in Tokio enttäuschend.

© gepaFür Bernadette Graf verlief die WM in Tokio enttäuschend.



Tokio – Bernadette Graf, Aaron Fara und Laurin Böhler sind am Freitag bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio unplatziert geblieben. Für Graf und Fara war jeweils im Achtelfinale Endstation, Böhler verlor gleich seinen Auftaktkampf. Am Samstag gehen bei den Titelkämpfen die letzten Einzelbewerbe in Szene. Die österreichischen Hoffnungen ruhen dabei auf Stephan Hegyi in der Klasse über 100 Kilogramm.

Nach einem Freilos und einem Sieg gegen die Thailänderin Ikumi Oeda unterlag Graf in der Klasse bis 78 kg der Chinesin Ma Zhenzao im verlängernden „Golden Score“ durch Ippon. „Bernadette hat gegen die Chinesin in der regulären Kampfzeit sehr solide gekämpft. Sie hat im Golden Score allerdings ihre Linie verlassen, die sie einfach weiter verfolgen hätte sollen“, erklärte Markus Moser, der Sportdirektor des Österreichischen Judoverbands.

Fara startete in der Klasse bis 100 kg mit zwei Ippon-Siegen gegen den Litauer Karolis Bauza sowie den Mazedonier Danilo Pantic. Der Einzug ins Viertelfinale, der mit einer Platzierung verbunden ist, blieb dem Kämpfer gegen den Kanadier Shady El Nahas verwehrt. Ihm wurde gegen den Grand-Prix-Sieger von Zagreb eine Hebeltechnik zum Verhängnis. Böhler musste in der selben Gewichtsklasse eine Ippon-Auftaktniederlage gegen den Niederländer Michael Korrel hinnehmen. (APA)