Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.02.2018


EBEL

Haie wissen, dass keine Zeit für halbe Sachen ist

Das Heimspiel gegen Zagreb hat heute (19.15 Uhr) für die Innsbrucker Haie im Kampf um Rang vier einen „zarten“ Endspiel-Charakter.

© GEPA pictures/ Amir BeganovicDas neue Banner verleiht der Tiwag-Arena eine optische Aufwertung. Für die VIP-Gäste gibt es keine freie Sicht mehr auf die Eisfläche.



Von Alex Gruber

Innsbruck – Nach den Niederlagen gegen Wien (4:6 nach 0:5-Rückstand) und Salzburg (1:4) besteht bei den Haien Aufholbedarf. In Sachen Physis oder Konsequenz vor dem Tor. Künstlerische Pausen und Nickerchen sind nicht erlaubt. Das hat vor allem das Match gegen die Capitals den Innsbruckern verdeutlicht.

„Die Top sechs sind die Top sechs. Da kannst du es dir nicht leisten, ein Drittel zu verschlafen. Du kannst es dir nicht einmal erlauben, nur 55 Minuten hellwach zu sein“, weiß Haie-Verteidiger Philipp Lindner, dass der Fokus über die volle Distanz reichen muss: „Auch Zagreb ist ja nicht durch Zufall in die Pick-Round gekommen.“

HCI-Crack Philipp Lindner.
- gepa

Die Kroaten schenkten den Haien beim letzten Treffen im Grunddurchgang mit 9:3 übrigens die höchste Saisonniederlage ein. Das reicht als Warnung wohl aus. Zumal bei den Haien mit Mitch Wahl einer der Topscorer gesperrt fehlt. Was Lindner bei allem Bedauern auch als Chance für die anderen notiert.

Dem letzten Doppelpack – am Sonntag gastieren die Tiroler beim KAC – kommt vor der Olympia-Pause eine durchaus tragende Bedeutung im Kampf um Rang vier und das Heimrecht für das Play-off-Viertelfinale zu. Vorlegen ist ja immer besser als Nachlaufen. Außerdem will man den Fans am heutigen Abend wieder einen Heimsieg schenken, ehe eine 13-tägige Spiel-Pause in der Tiwag-Arena (das nächste Match lautet HCI – Linz/21.2.) folgt.

Das neue Banner mit Headcoach Rob Pallin und Kapitän Tyler Spurgeon als tragende Säulen wird auch heute von der Südtribüne herunterlachen. Den VIPs ist der Blick aufs Eis verstellt, das neue Erscheinungsbild soll künftig als zusätzliche Werbefläche genutzt werden.