Letztes Update am Mi, 04.07.2018 14:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Hirscher ordnet seine Prioritäten neu: “Ich werde auch Familienvater“

Im September erwarten Marcel Hirscher und Ehefrau Laura Moisl ihr erstes Kind. Im Oktober startet der 29-Jährige dann als frischgebackener Papa in die neue Saison.

© APAMarcel Hirscher verriet vor versammelter Journalisten-Schar seine Zukunftspläne.



Hof bei Salzburg — "Ich hoffe, ihr genießt einen schönen Tag am See, schauen wir mal, wie viel wir zu sagen haben", begrüßte Marcel Hirscher am späten Mittwochvormittag die rund 80 Journalisten aus dem In- und Ausland in der Schlossfischerei am Fuschlsee. Ein Kracher in Form eines Rücktritts störte die idyllische Kulisse nicht, der siebenfache Alpinski-Gesamtweltcupsieger setzt seine Erfolgskarriere fort.

Ganz entspannt, in kurzer Hose und mit aufgesetzter Sonnenbrille, meinte der 29-Jährige zum Stand der Dinge: "Ich habe nachbereitet, nachgedacht, vorbereitet. Das war es eigentlich. Kurz und prägnant zusammengefasst: Es ist sehr viel Schönes und Positives passiert und hat ein wahnsinnig tolles Jahr abgerundet", sagte der Doppel-Olympiasieger vom Februar in Pyeongchang, der im Juni seine langjährige Lebensgefährtin Laura Moisl heiratete ("ein wunderbarer Tag") und im September erstmals Vater wird.

"Bin schon motiviert, wieder Rennen zu fahren"

Es werde eine kommende Saison mit Weltcup und WM mit ihm werden, in welcher Form auch immer, erklärte der Salzburger: "Das kann ich heute hier nicht sagen, aber ich bin schon motiviert, wieder Rennen zu fahren. Mir geht es körperlich super, mental habe ich mich auch sehr gut erholen können. Es hat sehr gut getan, dem ganzen Luft und Abstand zu geben. Das sind Komponenten, wo ich gesagt habe, die Liebe zu dem Sport ist wahnsinnig groß, ich bin noch nicht bereit, damit aufzuhören."

Nach der "zeitlichen und mentalen Leere als logische Konsequenz auf die Fülle davor" nach dem Ende der Saison sei es ein langer Prozess und ihm sehr ernst gewesen, ein klares Signal fürs Weitermachen zu bekommen. "Es ist ein bisschen eine Sucht dahinter, das Skifahren, vor allem der Wettkampf ist das, was den Rest am Leben erhält." Im Training habe er bemerkt, dass Körper und Kopf wieder bereit sind, an die Grenzen und darüber hinaus zu gehen.

Aufgrund der privaten Veränderungen, die Hirscher auch privat halten will, wird er nicht mehr alles dem Profisport unterordnen. "Es gibt jetzt mehrere Prioritäten." Es werde eine Saison werden, in der er abwiegen müsse, was er möchte. Deshalb könne es auch möglich sein, dass er im Februar 2019 keine zwei Wochen bei der Ski-WM in Aare sein werde, sondern nur zwei Tage.

Mehr, als nur Skirennsportler

"Ich habe jetzt mehr Aufgaben, als nur Skirennsportler zu sein und Person der Öffentlichkeit, ich werde auch Familienvater. Ich möchte das sehr ernst nehmen, weil ich mich sehr auf das freue." Er beantwortete die Frage, ob ihm jemals irgendetwas intensiver berührt habe, als die Neuigkeit, dass er Vater werde, mit einem klaren und doppelten "Nein" und einem Strahlen im Gesicht.

Ob er am 28. Oktober beim Saisonauftakt im Sölden-Riesentorlauf am Start stehen wird, werde von der Schneelage und dem Training davor abhängen. Die Frage sei auch, ob er dann gleich von Beginn an mit dem Norweger Henrik Kristoffersen mithalten werde können. "Das wird sich herausstellen." (APA)