Letztes Update am Di, 30.10.2018 21:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EBEL

Bittere Heimpleite: In 76 Sekunden gaben Haie den Sieg aus der Hand

Die 3:4-Niederlage gegen Linz wirft die Innsbrucker Haie auf Rang neun zurück. Der Start ins Schlussdrittel war katastrophal.

© gepaTorschütze Levko Koper (l.) machte bei der 3:4-Niederlage gegen Linz sein vielleicht bislang bestes Match im Haie-Dress.



Von Alex Gruber

Innsbruck – Gut Ding braucht Weile. Und im 15. Saisonspiel war es am Dienstagabend endlich so weit: Mike Boivin, der in der Vorbereitung geglänzt und in den letzten Meisterschafts-Wochen mit einem schmerzenden Handgelenk und sich selbst gekämpft hatte, traf nach zehn Minuten mit seinem ersten Saisontor zur hochverdienten 1:0-Führung. Dem 27-jährigen Kanadier fiel ein Stein vom Herzen, ein Blick in sein Gesicht genügte.

Schon zuvor hatten die Hausherren durch Ondrej Sedivy (5.) und John Lammers (8.) bei Linz-Goalie David Kickert angeklopft. Der bittere 1:1-Ausgleich resultierte aber leider aus einem folgenschweren Fehler von HCI-Keeper Janne Juvonen, der einen Schuss durch die Finger rutschen ließ. So stand statt einer möglichen höheren Führung nach dem ersten Drittel eine Pattstellung zu Buche.

Der zweite Abschnitt begann mit einer Drangperiode der Gäste, die Haie überstanden auch zwei Unterzahl-Situationen. In einer klopfte Andrew Yogan mit einer unwiderstehlichen Einzelleistung (27.) sogar zum Führungstreffer an. Und der sollte nach einer Lamoureux-Chance (28.) ausgerechnet einem gelingen, der wie Boivin in der Kritik stand: Nach Lavoie-Assist (Innsbrucks Nummer 21 ist in der Kaderpolitik auch nicht unumstritten) netzte Levko Koper ein: Der 28-Jährige Kanadier hatte zuletzt schon in Graz getroffen und scheint zu erwachen. Vielleicht haben ihn ja auch die Worte von Vorstandsmitglied Norbert Ried befreit: „Wir holen keinen neuen Stürmer.“ Ein weiterer Transfer im Angriff soll vorerst vom Tisch sein, nur einer der fünf Imports in der Verteidigung muss nächste Woche weichen.

Rückfall in alte Muster

Es dauerte genau 76 Sekunden im letzten Abschnitt, da sahen sich die zuvor so soliden Haie mit einem Rückfall in alte Muster und einem 2:3-Rückstand konfrontiert: Zunächst vergaß man beim allerersten Wechsel auf Troy Rutkowski, dann fuhr HCI-Angreifer Sedivy Goalie Juvonen über den Haufen und Dan DaSilva traf ins leere Tor. In doppelter Überzahl traf Liga-Topscorer Andrew Clark aber zum 3:3 (48.).

Linz-Kapitän Brian Lebler brachte im Finish wiederum den Titelmitfavoriten aus Linz mit 3:4 (51.) in Front. Die beste Ausgleichschance vergab dann Clark (56.), der neuerliche Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Der Rückstand auf Platz sechs beträgt jetzt fünf Punkte. „Wir müssen einen Weg finden enge Spiele zu gewinnen“. lautete das Fazit bei Clark und Co.

EBEL-Ergebnisse vom Dienstag

HC Innsbruck - Black Wings Linz 3:4 (1:1,1:0,1:3).

Innsbruck, 2200 Zuschauer.

Tore: Boivin (10.), Koper (29.), Clark (48./PP2) bzw. Gaffal (11.), Rutkowski (41.), DaSilva (42.), Lebler (51.). Strafminuten: 10 bzw. 8

Dornbirner EC - KHL Medvescak Zagreb 5:2 (1:1,2:1,2:0)

Red Bull Salzburg - VSV 7:3 (3:1,2:2,2:0)

Vienna Capitals - HCB Südtirol 1:4 (1:1,0:2,0:1)

HC Znojmo - Graz 99ers 0:4 (0:1,0:0,0:3)

KAC - Fehervar AV19 1:2 (1:1,0:0,0:0;0:1).