Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 12.02.2019


Aare 2019

Alle für einen, einer für alle: ÖSV-Team jagt Gold im Teambewerb

Mit Franziska Gritsch und Michael Matt stehen zwei Tiroler im österreichischen Aufgebot des heutigen (16 Uhr) Teambewerbs bei der Ski-WM in Aare.

Vor zwei Jahren musste Marcel Hirscher dem Belgier Dries Van den Broecke die Vorfahrt lassen - zum Gaudium so mancher.

© gepa Vor zwei Jahren musste Marcel Hirscher dem Belgier Dries Van den Broecke die Vorfahrt lassen - zum Gaudium so mancher.



Aare – Vor zwei Jahren gingen nach dem WM-Teambewerb in St. Moritz in so mancher heimischen (Online-)Redaktionsstube die Emotionen hoch. Weniger wegen des enttäuschenden fünften Platzes der favorisierten ÖSV-Armada, als vielmehr wegen des verlorenen Duells von Marcel Hirscher gegen einen Belgier namens Dries Van den Broecke. Damals wie heute ist Van den Brocke ohne Weltcuppunkt, konnte aber im vergangenen Dezember immerhin einen FIS-Slalom für sich entscheiden.

Und Marcel Hirscher? Der ÖSV-Superstar setzte in und auch nach St. Moritz seinen unvergleichlichen Siegeszug fort – und denkt gar nicht daran, in Aare damit aufzuhören. Nicht aber im heutigen Teambewerb (16 Uhr/live ORF eins). Den lässt der Salzburger freilich aus, um sich voll und ganz auf seine Paradedisziplinen Riesentorlauf (Freitag) und Slalom (Sonntag) zu konzentrieren.

Auch ohne ihren Leithammel will sich die Ski-Nation Nummer eins für das vorzeitige Aus in St. Moritz revanchieren. Österreich (3), Frankreich (2) und Deutschland (1) heißen die Gewinner der bisher sechs WM-Entscheidungen. Aus dem Sextett von St. Moritz sind nur noch Katharina Truppe und Michael Matt dabei. Weiters nominiert wurden für heute Katharina Liensberger, die Tirolerin Franziska Gritsch sowie bei den Herren Marco Schwarz und Christian Hirschbühl. Der Auftaktgegner heißt Argentinien. Im möglichen Finale könnte die Schweiz warten. (TT)

Alles zum Teambewerb

Teambewerb: Heute Dienstag, 16 Uhr/live ORF eins:

ÖSV-Aufgebot: Katharina Liensberger, Katharina Truppe, Franziska Gritsch, Michael Matt, Marco Schwarz, Christian Hirschbühl.

Teilnehmer: Maximal die 16 besten Nationen nach aktuellem Stand im Weltcup sind im Hauptbewerb, der Rest muss in die Qualifikation. Teilnehmerzahl pro Nation maximal 6, mindestens 2 von jedem Geschlecht. Jeder Teilnehmer kann pro Runde nur einmal starten.

Modus: Die aktuell beste Nation laut Rangliste — das ist Österreich — erhält Startnummer 1, die schlechteste 16. Die Paarungen in der ersten Runde lauten 1 gegen 16, 2 gegen 15, 3 gegen 14 usw.

Wettkampf-Ablauf: In jeder Runde starten pro Nation nur 4 Athleten (2 Herren, 2 Damen). Die schlechtere Nation im Ranking muss den Läufer und die Läuferin einer Paarung zuerst nennen. In Aare heißt das, dass Österreich als topgesetzte Nation immer auf die Aufstellung des Gegners reagieren kann.

WM 2017 in St. Moritz: 1. Frankreich, 2. Slowakei, 3. Schweden, 4. Schweiz, 5. Österreich.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Seefeld 2019 aktuell
Seefeld 2019 aktuell

ÖSV nominierte 26-köpfiges Aufgebot für die WM in Seefeld

Vom 19. Februar bis zum 3. März küren die nordischen Ski-Stars in Seefeld ihre Weltmeister. Mit uns seid ihr auf der Schanze, in der Loipe und abseits der Me ...

seefeld2019
Am Mittwoch startet die Nordische Ski-WM in Seefeld.Seefeld 2019
Seefeld 2019

Perfektes Winterwetter zur Ski-WM: Viel Sonne lockt nach Seefeld

Ein Wintermärchen erwartet Aktive und Fans, wenn Seefeld ab Mittwoch zum zweiten Mal nach 1985 die Elite des nordischen Skisports zu Weltmeisterschaften empf ...

seefeld2019
Gregor Schlierenzauer richtet den Blick bereits wieder nach vorne.Seefeld 2019
Seefeld 2019

Schlierenzauer reagiert auf WM-Aus: „Kann mir nichts vorwerfen“

Nach der ersten Enttäuschung trägt Gregor Schlierenzauer die Nicht-Nominierung für die Heim-WM in Seefeld mit Fassung. An ein Karriereende denkt der Tiroler ...

seefeld2019
Felix Neureuther verspürt momentan keine Lust, auch kommende Saison noch weiterzufahren.Aare 2019
Aare 2019

Neureuther ist nach der WM sauer, sagt aber nicht warum

Der deutsche Skistar ist mit einigen Verbandsentscheidungen unzufrieden. „So wie es momentan ist, lass ich es bleiben“, sagte Neureuther.

aare2019
Mit den Slalom-Helden jubelte auch der ORF über die beste Quote der WM.Aare 2019
Aare 2019

Dreifachsieg im Slalom bescherte ORF Topquote bei Aare-WM

Im Schnitt waren 1,373 Millionen Zuschauer beim Triumph von Marcel Hirscher dabei. 4,42 Millionen Österreicher waren zumindest bei einem Rennen im ORF live d ...

aare2019
Weitere Artikel aus der Kategorie »