Letztes Update am Sa, 16.03.2019 18:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Biathlon

ÖSV-Staffel ließ die WM-Medaille am Schießstand liegen

Auch im vorletzten WM-Rennen gingen Österreichs Biathleten leer aus. Beim Sieg von Norwegen im Staffelbewerb wäre allerdings viel mehr als Platz acht drinnen gewesen.

Vetle Sjaastad Christiansen und Norwegen durften über Gold in der Staffel jubeln.

© APA/AFPVetle Sjaastad Christiansen und Norwegen durften über Gold in der Staffel jubeln.



Östersund – Österreichs Biathlon-Herren schossen am Samstag in der Staffelentscheidung der WM in Östersund klar an der erhofften Medaille vorbei. Felix Leitner, Simon Eder, Dominik Landertinger und Julian Eberhard kamen nach 4 x 7,5 km, einer Strafrunde und acht Nachladern nicht über Platz acht hinaus. Den Titel holte sich Norwegen überlegen vor Deutschland und Russland.

Die Österreicher waren nur in der ersten Rennhälfte wirklich im Medaillenrennen. Schlussläufer Eberhard riskierte, nachdem sich beim letzten Schießen eine Minichance auf Bronze aufgetan hatte, schoss aber gleich viermal daneben. Mit der Strafrunde war es endgültig vorbei. Am Ende fehlten dem ÖSV-Quartett zwei Minuten auf Norwegen und 56 Sekunden auf eine Medaille.

Nach Eder ging es bergab

Leitner übergab nach einem starken Rennen und nur einem Nachlader mit nur acht Sekunden Rückstand als Sechster. Eder blieb zwar fehlerlos, bekundete in der Schlussrunde aber leichte läuferische Probleme. „Im Moment fehlt mir einfach die Kraft“, erklärte der Salzburger, der im Vorfeld der WM wie Eberhard mit einer Erkrankung zu kämpfen hatte. Diese stecke noch immer im Körper.

Als Vierter übergab Eder mit Medaillenchance an Landertinger. Der Ex-Weltmeister drückte von Beginn an aufs Tempo, hatte beim Liegendschießen aber mit der Belastung zu kämpfen. „Drei Nachlader waren sicher nicht optimal“, sagte Landertinger, der dadurch den Anschluss an die Spitze verlor und Eberhard mit 1:18 Minuten Rückstand als Siebenten in die Loipe schickte.

Im Finish schwächelte plötzlich der auf Platz drei liegende Franzose Martin Fourcade. Der siebenmalige Gesamtweltcup-Sieger, der seiner Form hinterherläuft, schoss fünfmal daneben und musste zweimal in die Strafrunde. Eine Tür ging auf, statt Eberhard ging aber der Russe Alexander Loginow mit einer fehlerfreien Serie durch. „Ich wollte die kleine Chance nutzen, denn wenn es um Medaillen geht, muss man volles Risiko nehmen“, erklärte Eberhard. „Mit einer sicheren Serie wären wir vielleicht Vierter geworden, aber das wäre auch egal gewesen.“

Letzte ÖSV-Chance Massenstart

Norwegen war in der Besetzung Lars Helge Birkeland, Vetle Sjaastad Christiansen, Tarjei Bö und Johannes Thingnes Bö ohnehin nicht zu schlagen. Die Norweger holten 38 Sekunden vor Deutschland ihre bereits fünfte Goldmedaille dieser Titelkämpfe. Weltcup-Dominator Johannes Thingnes Bö, der sein viertes Östersund-Gold gewann, konnte im Finish bereits den Schongang einlegen, wartet zum Abschluss am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF eins) doch noch der Massenstart.

Dieser ist für das ÖSV-Team auch die letzte Chance, nicht ohne zählbaren Erfolg die Heimreise aus Schweden antreten zu müssen. Die beste Platzierung der WM ist vorerst weiterhin Rang sieben von Lisa Hauser im Einzelbewerb über 15 km. In den Staffelbewerben blieben die erhofften Spitzenplatzierungen aus. In Einzelrennen sind in dieser Saison bisher nur Julian Eberhard und Simon Eder je einmal auf dem Podest gelandet. (APA)

Biathlon-WM in Östersund - Ergebnisse

Herren-Staffel (4 x 7,5 km): 1. Norwegen (Lars Helge Birkeland, Vetle Sjaastad Christiansen, Tarjei Bö, Johannes Thingnes Bö) 1:12:03,7 Std. (0 Strafrunden + 6 Nachlader) - 2. Deutschland (Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer, Benedikt Doll) +38,1 Sek. (0+8) - 3. Russland (Matwej Jelissejew, Nikita Porschnew, Dmitri Malyschko, Alexander Loginow) +1:04,1 Min. (0+7) - 4. Tschechien +1:20,7 (0+6) - 5. Slowenien +1:22,4 (0+5) - 6. Frankreich +1:37,2 (3+11) - 7. Schweden +1:37,4 (0+11) - 8. Österreich (Felix Leitner, Simon Eder, Dominik Landertinger, Julian Eberhard) +2:00,1 (1+8)

Staffel-Weltcup Herren (Endstand nach 5 Bewerben): 1. Norwegen 270 Pkt. - 2. Russland 236 - 3. Deutschland 233 - 4. Frankreich 226 - 5. Österreich 208 - 6. Schweden 202

Damen-Staffel (4 x 6 km): 1. Norwegen (Synnöve Solemdal, Ingrid Landmark Tandrevold, Tiril Eckhoff, Marte Olsbu Röiseland) 1:12:00,1 Std. (1 Strafrunde+8 Nachlader) - 2. Schweden (Linn Persson, Mona Brorsson, Anna Magnusson, Hanna Öberg) +24,3 Sek. (0+6) - 3. Ukraine (Anastassija Merkuschina, Wita Semerenko, Julia Dschima, Walj Semerenko) +35,1 (0+5) - 4. Deutschland 35,6 (1+14) - 5. Russland 43,6 (0+12) - 6. Slowakei 53,1 (0+9). Weiter: 16. Österreich (Lisa Hauser, Julia Schwaiger, Christina Rieder, Katharina Innerhofer) +4:17,1 Min. (1+12)

Staffel-Weltcup Damen (Endstand nach 5 Bewerben): 1. Norwegen 249 Pkt. - 2. Deutschland 241 - 3. Frankreich 230 - 4. Schweden 215 - 5. Russland 214 - 6. Italien 190. Weiter: 15. Österreich 130