Letztes Update am Mo, 27.05.2019 10:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Operation Aderlass

Ehemaliger Langlauftrainer laut Staatsanwaltschaft in U-Haft

Da die Gefahr bestehe, dass der Coach die weiteren Ermittlungen durch Absprachen mit den von ihm unterstützen Sportlern gefährden könnte, hat das Landesgericht Innsbruck noch am Samstag U-Haft über ihn verhängt.

Symbolbild.

© gepaSymbolbild.



Innsbruck – Im Zuge der Doping-Affäre bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld ist nun über einen ehemaligen Langlauftrainer die Untersuchungshaft verhängt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Montag mit. Er soll Sportler aus verschiedenen Disziplinen beim Doping unterstützt haben. Dem Vernehmen nach und laut einem Bericht der „Krone“ soll es sich um den ehemaligen ÖSV-Trainer Gerald H. handeln.

Er wurde laut Staatsanwaltschaft Innsbruck am Freitag festgenommen und hat von seinem Recht Gebrauch gemacht, keine Angaben zu machen. Da die Gefahr bestehe, dass er die weiteren Ermittlungen durch Absprachen mit den von ihm unterstützen Sportlern gefährden könnte, hat das Landesgericht Innsbruck noch am Samstag U-Haft über ihn verhängt.

Auch gegen Alpinskifahrer Hannes Reichelt habe sich ein Anfangsverdacht ergeben, weshalb auch er am Freitag befragt worden war. Nähere Auskünfte dazu wollte die Staatsanwaltschaft vorerst jedoch nicht erteilen.

Servicemann wieder enthaftet

Gegen einen Niederösterreicher habe sich ebenfalls der Verdacht ergeben, dass er Sportler vermittelt und beim Doping unterstützt haben soll. Bei ihm soll es sich dem Vernehmen nach um Emanuel M., zuletzt Servicemann des vierfachen Schweizer Olympiasiegers Dario Cologna handeln. Der Niederösterreicher habe umfangreiche Angaben gemacht und wurde am Freitag nach seiner Befragung wieder enthaftet.

Welche Sportler von Gerald H. und Emanuel M. unterstützt bzw. vermittelt worden waren, sei noch Gegenstand laufender Ermittlungen, hieß es. „Dazu werden daher keine Auskünfte erteilt, auch nicht dazu, aus welchem Sportbereich die mutmaßlich betreuten Athleten kommen“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (APA)