Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 13.09.2019


EBEL

Saisonstart in der EBEL: Haie setzen auf “neues“ Herzblut

„It‘s hockey time!“ Zum Auftakt der Erste Bank Eishockeyliga peilen die Innsbrucker Haie am Freitag (19.15 Uhr) im Westderby gegen die Dornbirn Bulldogs einen Heimsieg an. Es wird eine erste Standortbestimmung.

Florian Pedevilla geht in seine achte EBEL-Saison bei den Haien und will auch vor dem eigenen Gehäuse wieder Acht auf die gegnerischen Angreifer geben.

© Michael KristenFlorian Pedevilla geht in seine achte EBEL-Saison bei den Haien und will auch vor dem eigenen Gehäuse wieder Acht auf die gegnerischen Angreifer geben.



Von Alex Gruber

Innsbruck — Nach dem Abgang der beiden Topscorer (Clark und Yogan) und der Reduktion der Legionärszahl (von 13 auf elf) gibt es nicht viele, die in dieser Saison auf die Innsbrucker Haie setzen. Der Kader scheint (äußerst) dünn. Und deswegen kam Headcoach Rob Pallin vor dem Saisonstart gleich x-mal über die Lippen: „We have to overachieve." Man müsse über sich hinauswachsen — jeder Einzelne und in Summe als Kollektiv.

„Wir sind in dieser Saison Außenseiter, nicht viele rechnen mit uns, aber das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein", hofft Pallin vor dem Auftakt, dass dieses neue Gesicht den Haien vielleicht ja auch gut stehen könnte. Und neben dem Kärntner Daniel Wachter sollen Eigengewächse wie Lukas Bär oder Clemens Paulweber mit mehr Verantwortung heranreifen. „Unsere heimischen Cracks müssen ihr Herz in die Hand nehmen und in ihre neue Rolle hineinwachsen", weiß Pallin.

Der Weg über 1000 Meilen beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt. Und da hält der Saisonauftakt eben einmal mehr ein Westderby gegen Dornbirn parat. Auch die Vorarlberger kommen mit vielen neuen Gesichtern.

Wer wie viel wert sein könnte, wird sich am Freitag in der Tiwag-Arena weisen. „Und wir haben einiges gutzumachen nach der letzten Saison", sagt Flo Pedevilla. Der „Goon" geht in seine elfte Saison bei den Haien, davon die achte in Serie in der EBEL. „Ich habe schon ein bisschen was erlebt, viele Ups and Downs. Am Anfang mussten wir viel lernen", blickt der „Nino" auf bewegte Jahre zurück. Ein Grundsatz gelte immer: „Wir müssen das Beste daraus machen."

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Vorbereitung — „Von der Einstellung haben wir eine starke Mannschaft, in der keiner jammert" — nährte bei Pedevilla den Glauben, dass man mit harter und ehrlicher Arbeit der übermächtigen Konkurrenz weh tun kann.

Es wird offensiv nicht mehr so viel „Hollywood on ice" spielen, sondern defensiv jeder mehr in die Verantwortung rücken. Und schon zum Auftakt gegen die Dornbirn Bulldogs gilt eine Weisheit: „If you make the small things right, the big things happen" — wer die Kleinigkeiten beherzigt, dem kann Großes gelingen.

Eishockey — EBEL

1. Runde; Freitag: HC Innsbruck — Dornbirn,

Graz — Vienna Capitals (live auf Sky),

KAC — Fehervar (alle 19.15),

Bozen — Salzburg; Linz — Villach (auf 15.10. verschoben), Znojmo spielfrei. 2. Runde;

Sonntag: (alle 17.30 Uhr)

Dornbirn — Salzburg,

Fehervar — Linz,

Vienna Capitals — KAC,

Villach — Bozen,

Znojmo — Graz

HCI spielfrei.