Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 19.10.2019


EBEL

Haie gegen Vienna Capitals: Gute Phasen ändern nichts an nächster klarer Pleite

Innsbrucks Haie mussten sich bei den Vienna Capitals nach 1:0-Führung mit 1:6 beugen. Das glasklare Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg.

Ein Schuss ins Schwarze – die Vienna Capitals um Sondre Olden zwangen die Innsbrucker Haie mit Goalie C. J. Motte und Verteidiger Sacha Guimond in die Knie.

© gepaEin Schuss ins Schwarze – die Vienna Capitals um Sondre Olden zwangen die Innsbrucker Haie mit Goalie C. J. Motte und Verteidiger Sacha Guimond in die Knie.



Wien — Klasse manifestiert sich unter dem Strich an geschossenen und erhaltenen Treffern. Dabei gingen die Haie beim Champions-League-Klub aus der Bundeshauptstadt im ersten Powerplay durch Caleb Herbert mit 1:0 (6.) in Front, um nur gut eine Minute später das 1:1 zu erhalten. Man ließ im ersten Drittel weitere Überzahl-Möglichkeiten ungenutzt und hatte in eigener Unterzahl durch Ondrej Sedivy und Herbert sogar die Chancen auf den Führungstreffer, den dann — richtig — die Vienna Capitals in Minute 17 schossen, die sich auch auf einen bärenstarken Goalie Ryan Zapolski verlassen konnten.

Haie-Goalie C.J. Motte zeigte im zweiten Drittel bei einer Parade gegen Olden, wie schnell er auf den Beinen ist. Den dritten Treffer konnten dennoch die Wiener durch Patrick Peter verbuchen, der nur noch ins leere Tor einschieben musste. Und die Innsbrucker verzweifelten am Weg zu einem weiteren Torerfolg immer wieder an Zapolski. Stattdessen legte Doppel-Torschütze Riley Holzapfel zwölf Sekunden vor Drittel- ende noch das 4:1 (40.) drauf. Die Haie fühlten sich wie im falschen Film, die Schussstatistik war nach 40 Minuten mit 23:23 ausgeglichen. Dass Tyler Cuma nach seiner Unterschenkelverletzung bei seinem Comeback nicht mehr weitermachen konnte, resultierte aus einem Check und passte zu einem verpatzten Abend, an dem mehr möglich gewesen wäre.

Nach dem fünften Gegentreffer reagierte Headcoach Rob Pallin und beorderte Rene Huber anstatt Motte aufs Eis. Es war das Erstliga-Debüt für den 21-jährigen Innsbrucker, der nach einem Vause-Schuss wenig später auch erstmals hinter sich greifen musste. Das halbe Dutzend war damit voll.

Ein paar Raufeinlagen und weitere Strafen folgten, was nichts mehr an der nächsten deutlichen Niederlage nach dem 2:8 gegen Salzburg ändern konnte. Die Haie haben in den letzten beiden Partien gegen zwei Topklubs 14 Gegentreffer kassiert, mit 43 am meisten in der Liga. Dass es am Sonntag gegen Graz (gestern 4:0-Sieger gegen Linz) nicht leichter wird, lag schon bei der langen Heimreise auf der Hand. Weil Fehervar sensationell einen 0:2-Rückstand bei Tabellenführer Salzburg in einen 3:2-Sieg umdrehte, rangieren die Innsbrucker nur mehr auf Platz zehn. Schön sieht's nach zehn Spielen nicht aus. (lex)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ergebnisse und Tabelle Erste Bank Liga

1. Red Bull Salzburg 10 5 3 1 1 44:23 21 22

2. Vienna Capitals 10 5 2 1 2 32:20 12 20

3. KAC 10 5 1 2 2 30:20 10 19

4. Graz 99ers 10 5 1 1 3 32:28 4 18

5. VSV 9 5 0 2 2 34:23 11 17

6. HCB Südtirol 10 5 0 1 4 34:32 2 16

7. Znojmo 10 4 1 2 3 30:35 -5 16

8. Black Wings Linz 8 3 1 1 3 21:22 -1 12

9. Fehervar 11 2 2 0 7 24:42 -18 10

10. HC Innsbruck 10 0 3 3 4 30:43 -13 9

11. Dornbirner EC 10 0 1 1 8 18:41 -23 3