Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 30.11.2019


EBEL

Beim HC Innsbruck ist guter Rat weiter teuer

Ersatzgeschwächte Innsbrucker Haie verloren am Freitag gegen Linz mit 1:4. Es war die bereits fünfte Niederlage in den jüngsten sechs Spielen.

Die Linzer mit Doppeltorschütze Brian Lebler (l.) nahmen den Haien rund um Tyler Cuma die Luft zum Atmen.

© gepaDie Linzer mit Doppeltorschütze Brian Lebler (l.) nahmen den Haien rund um Tyler Cuma die Luft zum Atmen.



Von Tobias Waidhofer

Innsbruck — 2:18 — schon allein das Schussverhältnis aus Haie-Sicht sprach nach dem ersten Drittel eine klare Sprache. Viel chancenloser als die Innsbrucker am Freitag zu Beginn gegen Linz kann eine Mannschaft kaum sein. Eine einzige gute Möglichkeit hatten sich die Haie dabei in Minute neun durch Tyler Cuma erspielt. Ansonsten wirkte das erste Drittel vor knapp 1500 Fans wie ein überlanges Linzer Powerplay:

Innerhalb von zehn Sekunden (!) stellten die Gäste in Minute zwölf auf 0:2. Das 0:3 durch Brian Lebler war dann erneut Ausdruck einer inferioren Defensivleistung der Innsbrucker, bei denen auch Keeper Scott Darling alles andere als einen guten Tag erwischte.

Es muss aber auch erwähnt werden, dass sich die personelle Situation im Vergleich zum 2:7 gegen Fehervar nicht wirklich verbessert hat: Mit Tyler Spurgeon, Ondrej Sedivy, John Lammers und Jesper Thörnberg fehlten, zusätzlich zum Tiroler Defensivkämpfer Flo Pedevilla, vier Legionäre. Hoffnung auf Besserung hatten nach dem ersten Drittel nur Berufs-Optimisten, bei denen auch ein leeres Glas noch halbvoll ist.

Trotzdem präsentierten sich die Tiroler im zweiten Abschnitt verbessert und zeigten so etwas wie eine Reaktion — in der 28. Minute verhinderte nur der Pfosten einen Anschlusstreffer durch Mike Boivin. Doch nachdem die Linzer es eine Zeit lang ein bisschen ruhiger angegangen waren, traf Wolf zum 0:4 (32.). Nur 40 Sekunden später brachte Caleb Herbert die Innsbrucker mit seinem Treffer zum 1:4 doch noch auf die Anzeigetafel. Doch auf der anderen Seite verhinderte in der Folge nur die Latte zweimal eine höhere Linzer Führung.

Zum Glück schalteten die Oberösterreicher im torlosen Schlussdrittel mehrere Gänge zurück. Es bleibt nun etwas Zeit, die Wunden zu pflegen und zu hoffen, dass der ein oder andere Patient das Haie-Lazarett bald verlassen kann: Am Sonntag ist spielfrei, am Dienstag wartet der schwere Gang nach Villach.

HC Innsbruck — Linz 1:4 (0:3, 1:1, 0:0)

Tore: Herbert (32.) bzw. Gaffal (12.), Lebler (12., 16.), Wolf (32.).

Salzburg — KAC 1:3 (0:0, 0:2, 1:1)

Tore: Kolarik (53.) bzw. Hundertpfund (25., 58.), Ganahl (37.).

Vienna — Graz 4:2 (1:0, 2:1, 1:1

Dornbirn — Bozen 3:4 n.V. (2:1, 1:2, 0:0, 0:1)

Villach — Znojmo 3:5 (1:1, 2:1, 0:3)

Nächste Runde: Sonntag, 1. Dezember: Graz — Salzburg, Bozen — Linz (beide 16 Uhr),

KAC — Dornbirn, Fehervar — Villach (beide 17.30 Uhr).

Nächstes Haie-Spiel: 3.12.: Villach (19.15)