19 Ergebnisse zu "Wild"

Oberösterreich

Damhirsch im Welser Tierpark von Unbekanntem malträtiert

Der Tierpark Wels hat bei der Polizei einen grausamen Fall von Tierquälerei angezeigt. Bereits in der Nacht auf den 31. Oktober ist ein Unbekannter in ein Gehege geklettert und hat mit einem spitzen Gegenstand einen Damhirsch malträtiert.

Bezirk Landeck

Mehr als ein Drittel der Wildfütterungen im Bezirk Landeck ungeeignet

Es ist kein gutes Zeugnis für die Rotwildfütterungen im Bezirk Landeck: Bei 35 Prozent von ihnen sind die Voraussetzungen für einen Betrieb denkbar schlecht und mit einem hohen Risiko für die Tiergesundheit, den Wald und die Betreuung verbunden.

Wildunfälle

Mehr als 3000 Wildunfälle pro Jahr in Tirol: Meist bleibt nur der Gnadenschuss

Wenn es zu einem Wildunfall kommt, sollten sich nur Jäger dem verletzten Tier nähern.

Plus

35 Millionen Euro gehen in Tiroler Wäldern durch Schäden verloren

Auch in den Forstbetrieben der Bundesforste im Ober- und Unterinntal werden die Abschusszahlen nicht eingehalten. Dazu kommen Schadensereignisse und Käferbefall.

Plus

Weiter zu viel Rotwild im Tiroler Wald, Schäden nehmen zu

Waldzustandsbericht 2020 enthält keine Schuldzuweisungen, sondern Fakten: Waldschäden nehmen zu, die Abschusszahlen hinken hinterher.

Bezirk Reutte

Wilderer schoss Rehgeiß im Außerfern

Zwischen Sonntag und Montag schoss ein Unbekannter mit einer großkalibrigen Waffe auf ein Reh. Die Polizei bittet um Hinweise.

Plus

Reh verirrte sich in Innsbrucker Garten: „Bedachter in die Natur gehen“

Ein Reh verirrte sich in einen Innsbrucker Garten, wurde mit einem Netz gefangen und wieder in den Wald gebracht. Derlei Vorfälle häufen sich. Eine Mitschuld trägt der Mensch.

Bezirk Reutte

Kampf gegen Tbc: Seuchengebiet im Lechtal verkleinert

Der Hegebezirk Lechtal Mitte ist nicht mehr Teil des Tbc-Seuchengebiets. Das hat das Ministerium entschieden. An den Abschussvorgaben ändert das nichts.

Plus

Jagdverein vermarktet Rehbraten aus Prägraten

Wild in bester Qualität direkt von den Jägern kaufen – das will das Projekt „Wildes Prägraten“ ermöglichen.

Imst

Rehwildfütterung sorgt in Imst für Diskussion

Der Bau einer Rehwildfütterung warf im Imster Gemeinderat zuletzt Fragen auf. Doch die Genehmigungen liegen alle vor.

Tirol

Bestand des Steinwilds in Tirol nimmt stetig zu

In diesem Sommer wurden bei einer Zählung 5585 Stück Steinwild erfasst. 2010 waren es noch 4175 Tiere gewesen.

Plus

Knapp 2000 Wildunfälle passieren pro Jahr in Tirol

Ein 39-Jähriger erfasste Montagabend auf der Loferer Straße ein Reh. Der Straßenabschnitt gehört diesbezüglich zu den gefährlichsten im Land.

Plus

Bürger drangen in Gatter ein und verzögerten Fangschüsse in Kaisers

Die Gatterjagd in Kaisers dauerte deshalb 45 Minuten, weil Bürger die Jäger bei den notwendigen drei Fangschüssen behindert haben.

Plus

TBC-Bekämpfung lässt endgültig Wogen hochgehen

Außerferner Berufsjäger wehren sich jetzt rechtlich gegen die Ab-schusspläne. Unterstützt werden sie von Bürgermeistern im Lechtal.

Bezirk Landeck

Projekt Rotwildüberwinterung im Bezirk Landeck: Jäger und Förster kooperieren

Interessenvertreter, Wildbiologen und Grundeigentümer präsentierten das Projekt Rotwildüberwinterung: Im Bezirk Landeck werden 114 Futterkrippen-Standorte überprüft.

Plus

Wolf-Experte Hackländer: „Es gibt kein Rudel in Tirol“

Der Wolf kehrt nach Tirol zurück. Während sich die einen über diese Nachricht freuen, fordern die anderen Abschüsse. Autor Klaus Hackländer bleibt nüchtern und wiegt Vernunft und Ethik ab.

Bezirk Landeck

Bauern in Serfaus und Osttirol fürchten weitere Wolfsrisse

Elf tote Schafe hat Landecks Amtstierarzt Eduard Martin diese Woche im Serfauser Komperdell-Gebiet begutachtet. Zumindest bei neun Herdentieren schließt er aufgrund der Spurenlage im Kehlkopfbereich nicht aus, dass sie dem Wolf zum Opfer gefallen sind.

Plus

Zu viel Wild beißt sich im Wald fest

Nicht nur Sturm und Schnee bescherten Waldbesitzern 2019 Schäden von 32,8 Mio. Euro. Nach wie vor ist der Wildbestand in den Wäldern zu hoch, der Wildverbiss enorm.

Tirol

Konsequenzen gefordert: Empörung in Kaisers nach dem Rotwild-Gemetzel

Das Rotwild-Gemetzel im Lechtal zieht heftige Reaktionen nach sich. Es hagelt Protest, die Bevölkerung von Kaisers fordert gar die Abberufung hochrangiger Landesbeamter. Ein Außerferner erinnert an die Bauern.