Letztes Update am Mi, 08.02.2017 13:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neue Bücher: Binders „Teilzeitrevue“, Lehners Debüt und „Die Stierin“



Wien (APA) - Ein literarisches Mixtape: Markus Binders Zweitling „Teilzeitrevue“

Auf einer Flugreise kann man ins Grübeln kommen: Was passiert da eigentlich unter uns? Kaum angekommen, bieten Flughafen-Terminal, Touristenströme und öde scheinende Zugfahrten zur nächsten Destination weitere Gelegenheiten, den Blick wie die Gedanken schweifen zu lassen. Markus Binder, seines Zeichens eine Hälfte des österreichischen Musikduos Attwenger, hat mit „Teilzeitrevue“ sein zweites Buch vorgelegt. In kurzen Takes, dem Punkgestus seiner Musik nicht ganz unähnlich, lässt er seine Protagonisten durch das Leben ziehen, dabei sprunghaft verschiedenste Haupt- und Nebenerscheinungen von A wie Autobahn bis Z wie Zeit durchdeklinierend.

Den Rhythmus variiert Binder dabei gekonnt, lässt längere Passagen entsprechend nachwirken und schickt sein Paar durch verschiedenste Phasen aus Erinnerung, Gesellschaftskritik und Plauderei. Durch kurze Zwischensprints wird zudem die Aufmerksamkeit gehalten. Dennoch: Diese „Teilzeitrevue“ hat eher den Charakter eines Mixtapes denn eines in sich geschlossenen Unterfangens. Insofern nur konsequent, dass eingestreute Songtexte die musikalischen Querverbindungen weiter untermauern. (Markus Binder: „Teilzeitrevue“, Verbrecher Verlag, 232 S., 16,50 Euro, ISBN: 978-3-95732-190-9)

„Fliegenpilze aus Kork“ - Unkonventionelles Debüt von Marie Luise Lehner

Bei Papa auf einer Matratze am Boden zu schlafen und sich tagelang nicht die Zähne zu putzen, auf Mülldeponien nach Brauchbarem zu suchen und sich immer wieder Neues einfallen zu lassen, wenn nach Vaters Beruf gefragt wird - das ist für die Ich-Erzählerin in Marie Luise Lehners Romandebüt „Fliegenpilze aus Kork“ etwas zwischen Abenteuer und Fremdschämen. Kommt ganz darauf an, wie alt sie gerade ist. Das Aufwachsen jenseits gängiger Familienmodelle hat sich die 1995 geborene Autorin zum Thema ihres ersten Romans gemacht, der nun bei Kremayr Scheriau erschienen ist und aus dem Lehner am 16. Februar im Linzer Stifter-Haus und am 23. Februar bei Thalia in der Mariahilfer Straße in Wien lesen wird.

Den Leser nimmt sie dabei mit auf eine Reise, die bei der Geburt beginnt und im Leben einer jungen Erwachsenen endet. Dazwischen liegen Abenteuer auf Baustellen, Frustrationsmomente in der Öffentlichkeit und die eine oder andere innerfamiliäre Funkstille. In zunächst recht kurzen, dann länger werdenden Kapiteln, die jeweils mit dem Alter der Erzählerin überschrieben sind (von „Geboren werden“ bis „Zwanzig werden“), gibt Lehner Einblicke in ein unkonventionelles Familienleben, das sich in den Wochenendbesuchen beim von der Mutter getrennt lebenden Vater manifestiert. Eine ausgedehnte Coming of Age-Geschichte voll kleiner Beobachtungen, die in dem jungen Mädchen groß nachhallen. (Marie Luise Lehner: „Fliegenpilze aus Kork“, Kremayr Scheriau, 190 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-218-01067-2)

„Die Stierin“ - Andrea Stift-Laube verwebt irischen Mythos mit heutiger Gewalt an Frauen

In ihrem neuen Roman „Die Stierin“ erzählt die steirische Autorin Andrea Stift-Laube in nüchterner Sprache, aber umso stärkeren Bildern vom Leben einer Käseverkäuferin, die sich in den falschen Mann verliebt. Die aus der Südsteiermark stammende Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat, setzt in ihrem Kremayr Scheriau-Debüt auf die Verzahnung zwischen der konkreten Geschichte der Verkäuferin Maeve mit einem alten irischen Mythos, der sowohl Gewalt als auch die Emanzipation davon zum Thema hat. Diesen Spagat meistert sie durch die Zuhilfenahme eines dreistimmigen Chors, der die im Präsens gehaltene Erzählung kommentiert und sich im Laufe des Textes auch aktiv einmischt. Eine Konstruktion, die aufgeht. Präsentiert wird „Die Stierin“ - gemeinsam mit Marie Luise Lehners „Fliegenpilze aus Kork“ - am 23. Februar bei Thalia in Wien und am 27. Februar im Literaturhaus Graz. (Andrea Stift: „Die Stierin“, 174 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-218-01068-9)




Kommentieren