Letztes Update am Mo, 07.01.2019 10:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen einheitlich höher



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag einheitlich fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio gewann um 477,01 Zähler oder 2,44 Prozent auf 20.038,97 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 209,67 Zähler (plus 0,82 Prozent) auf 25.835,70 Einheiten. Der Shanghai Composite legte 18,22 Punkte oder 0,72 Prozent auf 2.533,09 Punkte zu.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich mit positiven Vorzeichen. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 35.854,15 Zählern mit plus 159,05 Punkten oder 0,45 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg 67,5 Zähler oder 1,19 Prozent auf 5.744,50 Einheiten.

Die Hoffnung auf einen baldigen Ausweg aus dem US-chinesischen Handelsstreit hat am Montag in Asien weiter die Kurse gestützt. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands gewann 0,61 Prozent auf 3.054,30 Punkte.

Allen voran ging es aber für den japanischen Leitindex Nikkei deutlich nach oben. Er hatte aber auch etwas nachzuholen: Am Freitag war das Tokioter Kursbarometer an seinem ersten Handelstag in diesem Jahr noch nicht der marktbreiten Erholungstendenz gefolgt.

Die USA und China machen in dieser Woche bei zweitägigen Gesprächen am Montag und Dienstag einen neuen Anlauf, um ihren Handelsstreit zu beenden. Anleger erhoffen sich einen Durchbruch im Zollkonflikt. Händlern zufolge waren daraufhin in Asien vor allem die zuletzt von den Auswirkungen auf die Wirtschaft gelähmten Werte aus den Halbleiter- und Luxusgüterbranchen gefragt.

Daneben sorgen positive Vorgaben aus den USA für gute Stimmung. Am Freitag war die Wall Street mit starken Kursgewinnen aus dem Handel gegangen, nachdem der Chef der US-Notenbank Jerome Powell betont hatte, bei zukünftigen Zinsschritten „sorgfältig auf Sorgen an den Finanzmärkten hören“ zu wollen.

Unternehmensseitig blieb es heute ruhig. Kursgewinne gab es in Tokio unter anderem bei Autowerten. Toyota zogen um 3,15 Prozent an, Nissan gewannen 2,68 Prozent und Honda sprangen um 3,69 Prozent nach oben.




Kommentieren