Letztes Update am Do, 10.01.2019 11:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost mehrheitlich im Minus



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag mehrheitlich im Minus. Eine enttäuschende Preisentwicklung in China und keine konkreten Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China belasteten die Stimmung der Aktionäre.

Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 263,26 Zähler oder 1,29 Prozent auf 20.163,80 Punkte, nachdem er zuvor drei Gewinntage in Folge absolviert hatte. Der Hang Seng Index in Hongkong gewann um 59,11 Zähler (plus 0,22 Prozent) auf 26.521,43 Einheiten. Der Shanghai Composite gab 9,24 Punkte oder 0,36 Prozent auf 2.535,10 Punkte ab.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich mit negativen Vorzeichen. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 36.106,50 Zählern mit minus 106,41 Punkten oder 0,29 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg 15,5 Zähler oder 0,27 Prozent auf 5.853,90 Einheiten.

Die Hoffnungen auf eine rasche Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China, die an den Vortagen noch die Märkte angetrieben hatten, erhielten einen leichten Dämpfer. Denn trotz erster Fortschritte in den Gesprächen über eine Beendigung des Streits müssen die Kontrahenten noch große Differenzen überwinden.

In China stand eine zum Jahresende enttäuschende Entwicklung der Erzeuger- und Verbraucherpreise im Mittelpunkt. Volkswirte werteten dies als Beleg für die derzeit vergleichsweise schwache Verfassung der chinesischen Wirtschaft.

In Sydney standen die Aktien des Minenunternehmens BHP Billiton mit einem Kursabschlag von 3,4 Prozent unter Verkaufsdruck. Zulegen konnten hingegen einige Finanzwerte. Die Titel von Insurance Australia verbuchten einen Zuwachs von 0,9 Prozent. Die Aktionäre von ANZ Banking konnten sich über ein Plus von 0,6 Prozent freuen.

Eine Kursschwäche gab es in Tokio unter den Schwergewichten bei Sony mit einem Kursabschlag von 3,1 Prozent zu sehen. Softbank büßten 3,7 Prozent an Kurswert ein.

Auffällige Kursaufschläge zeigten in Hongkong Biotechnologie- und Pharmawerte. Die Titel von Sino Biopharma sprangen um 11,6 Prozent in die Höhe. CSPC Pharmaceutical zogen 7,6 Prozent hoch.




Kommentieren