Letztes Update am Di, 15.01.2019 12:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Illegaler Müllhandel in Rom: 15 Festnahmen



Rom (APA) - Im Kampf gegen illegalen Müllhandel hat die Polizei in Rom 15 Personen festgenommen. Gegen 57 Verdächtige wurden Ermittlungen aufgenommen, berichtete die Polizei am Dienstag. Dabei wurden 25 Lkw beschlagnahmt, die zur illegalen Müllentsorgung dienten. Den Festgenommenen wird unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen. Sie sollen zudem Deponien in Brand gesetzt haben.

Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi, die seit ihrem Amtsantritt 2016 mit dem chronischen Problem der Müllentsorgung in der Hauptstadt kämpft, dankte den Sicherheitskräften für ihren Einsatz zum Umweltschutz. „Wer für Umweltverbrechen verantwortlich ist, die die öffentliche Gesundheit beeinträchtigen, muss hart bestraft werden“, twitterte Raggi.

Umweltminister Sergio Costa versprach seinen vollen Einsatz zur Bekämpfung von „Umweltsünden“. Die italienische Regierung wolle hart gegen die sogenannte Ökomafia durchgreifen, die sich durch die illegale Giftmüll-Entsorgung bereichert. Ermittler mit Kompetenzen in Sachen Umwelt sollen zum Einsatz kommen, sagte Costa. Geplant ist auch eine Datenbank aller in der Müllentsorgung aktiven Unternehmen.




Kommentieren