Letztes Update am Do, 17.01.2019 11:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Tendenz



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag keine einheitliche Richtung gefunden. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor 40,48 Zähler oder 0,20 Prozent auf 20.402,27 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 146,47 Zähler (minus 0,54 Prozent) auf 26.755,63 Einheiten. Der Shanghai Composite fiel 10,78 Punkte oder 0,42 Prozent auf 2.559,64 Punkte.

Die Märkte in Indien und Australien zeigten sich leicht im Plus. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 36.374,08 Zählern mit plus 52,79 Punkten oder 0,15 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney gewann 16,1 Zähler oder 0,27 Prozent auf 5.909,80 Einheiten.

Als Belastung erwiesen sich die wieder zunehmenden Spannungen zwischen China und den USA, welche den guten Start der US-Konzerne in die Berichtssaison überschatteten. Chinas Telekom-Gigant Huawei steht einem Medienbericht zufolge wegen der angeblichen Ausspähung von Geschäftsgeheimnissen im Fokus einer strafrechtlichen Untersuchung der amerikanischen Justizbehörden. Die Ermittlungen seien bereits fortgeschritten und könnten schon bald zu einer Anklage führen, schrieb das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider.

Die US-Behörden haben den größten Telekom-Ausrüster und zweitgrößten Handyhersteller der Welt schon lange auf dem Kieker und erwirkten wegen der angeblichen Verletzung der Sanktionen gegen den Iran eine Verhaftung der Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada. Dadurch hat sich der Druck im anhaltenden Handelskrieg zwischen den USA und China noch verschärft.

Bei den Einzelwerten legten Huawei in Shenzhen um fast ein Prozent zu. Die Papiere von Nidec gewannen in Tokio 0,49 Prozent. Japans Hersteller für Elektromotoren hatte seinen Ausblick für den operativen Gewinn gesenkt. Das Unternehmen verweist auf Unsicherheiten um die Weltwirtschaft wegen des Handelskrieges zwischen China und den USA.




Kommentieren