Letztes Update am Mo, 11.02.2019 18:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen einheitlich positiv



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienbörsen sind am Montag mit deutlich positiver Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 29,99 Einheiten oder 0,96 Prozent auf 3.165,61 Zähler.

Für gute Stimmung hatte die Zuversicht vor neuen Gesprächen zwischen den USA und China gesorgt. Marktbeobachter sprachen davon, dass aktuell einiges für einen weiteren Aufschub neuer Zölle durch die USA spreche. Die vorsichtig optimistische Einschätzung machte sich im Verlauf auch mit einem leicht befestigten Auftakt an der Wall Street bemerkbar.

In Europa zeigte sich jedoch, dass die britische Wirtschaft zuletzt deutlich unter dem bevorstehenden Brexit zu leiden hatte. Sowohl die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal als auch die Produktion der britischen Industrie waren zuletzt überraschend zurückgegangen. Auch eine innenpolitische Einigung zeichnete sich vor der erneuten Abstimmung über die nächsten Schritte beim Brexit am Donnerstag im britischen Parlament nicht ab.

Gute Nachrichten lieferten hingegen die südeuropäischen Finanzmärkte. Italienische und spanische Geldhäuser haben nach eigener Aussage die Kapitalanforderungen der Europäischen Zentralbank zuletzt übertroffen. In der Vergangenheit hatten Bedenken der Investoren über eine möglicherweise zu dünne Kapitaldecke vieler Banken der Eurozone-Peripherie deren Kurse immer wieder belastet. Heute gehörten die Aktienkurse südeuropäischer Banken zu den Gewinnern: BBVA (plus 1,12 Prozent), Santander (plus 1,21 Prozent) und Intesa Sanpaolo (plus 1,23 Prozent).

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 gingen die Papiere der Deutschen Post (plus 2,45 Prozent) aus dem Handel. Diese profitierten von einem Medienbericht, wonach das deutsche Wirtschaftsministerium dem Logistikkonzern mehr Spielraum für Portoerhöhungen gewähren will.

Sie wurden gefolgt von Airbus. Sie stiegen um 2,29 Prozent. Ein Analyst von Goldman Sachs hat die Papiere in eine Empfehlungsliste aufgenommen. In den kommenden fünf Jahren erwartet der Analyst, dass der operative Gewinn des Flugzeugbauers schneller steigen wird als in der Vergangenheit, während die Produktrisiken abnähmen.

Schlechter erging es den Aktien von BMW (minus 0,17 Prozent auf 69,41 Euro) - einem von nur zwei negativen Werten im Leitindex für die Eurozone. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für den deutschen Autokonzern nach den Zahlen von Daimler von 75 auf 70 Euro gesenkt. Wegen Rohstoffkosten und ungünstiger Wechselkurse habe er seine Ergebnisschätzungen für BMW gesenkt, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Studie.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.988,17 24,20 0,82 2.963,97 Frankfurt DAX 11.014,59 107,81 0,99 10.906,78 London FT-SE-100 7.129,11 57,93 0,82 7.071,18 Paris CAC-40 5.014,47 52,83 1,06 4.961,64 Zürich SPI 10.600,11 73,08 0,69 10.527,03 Mailand FTSEMIB 19.586,56 234,66 1,21 19.351,90 Madrid IBEX-35 8.936,40 79,60 0,90 8.856,80 Amsterdam AEX 531,12 3,13 0,59 527,99 Brüssel BEL-20 3.496,38 22,65 0,65 3.473,73 Stockholm SX Gesamt 1.542,33 15,16 0,99 1.527,17 Europa Euro-Stoxx-5 3.165,61 29,99 0,96 3.135,62

0

Euro-Stoxx 348,29 3,34 0,97 344,95 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA418 2019-02-11/18:13




Kommentieren