Letztes Update am Mi, 13.02.2019 16:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Olympia: Stockholm nützt Bestehendes - Regierungszusage fehlt noch



Aare (APA) - Die Olympia-Bewerbung Stockholm/Aare 2026 wartet immer noch auf die offizielle Unterstützung der schwedischen Regierung. Der einzige verbliebene Kontrahent Mailand/Cortina d‘Ampezzo erhielt die Zusage des Ministerrats Anfang Jänner. Die Vergabe der Winterspiele in sieben Jahren erfolgt im Juni auf der IOC-Session in Lausanne (24.-26.6.).

„Mit der Unterschrift der Regierung sind es nicht nur zwei Regionen, sondern ein ganzes Land, das einen Traum unterstützt und fördert“, hatten die Italiener kürzlich erklärt. Auch die Schweden sind davon überzeugt, dass sie mit ihrem Konzept die eigene Bevölkerung hinter sich haben. Das schwedische Olympia-Projekt plant mit einem operativen Budget von 13,1 Milliarden Kronen (1,25 Milliarden Euro), zu dem das IOC 925 Millionen Dollar (820 Millionen Euro) beisteuern würde.

„Wir haben diesen Traum, wir haben hart gearbeitet und arbeiten hart“, sagte Richard Brisius, der CEO der schwedischen Bewerbung am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Rahmen der alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Aare. Zuversichtlich ist er wegen der Regierungszusage, er habe bereits positive Signale erhalten.

Infrastruktur, Sportstätten und Hotels seien vorhanden. Das Konzept stützt sich auf die Agenda 2020, den Leitfaden des IOC, der eine Bewerbung leichter machen soll. „Nütze, was du hast und wo du es hast“, sagte Brisius. Deshalb wird es auch die vier Cluster in Stockholm, Aare, Falun und Sigulda (Lettland/Eiskanal) geben und damit weite Wege. Hochgestecktes Ziel ist es aber, die ersten klimapositiven Spiele zu werden.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte kürzlich beide Kandidaten für 2026 für ihre „hervorragenden Bewerbungen“, gelobt. „Was wir schon nach den Vorgesprächen sagen können: Es sind zwei sehr gute Masterpläne, die den Vorgaben der Reformagenda 2020 entsprechen. Das heißt, dass auf eine nachhaltige Nutzung existierender Sportstätten gesetzt wird.“ Bereits kommende Woche soll eine Evaluierungskommission des IOC nach Schweden kommen.

Sieben Interessenten gab es ursprünglich für 2026, Graz/Schladming, Sion, Sapporo, Erzurum (Türkei) und Calgary stiegen aber bereits frühzeitig aus dem Bewerbungsprozess aus.




Kommentieren