Letztes Update am Fr, 15.03.2019 15:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima-Demo - Proteste in Großbritannien, Griechenland und Dänemark



London/Athen (APA/dpa) - Von Nordschottland bis Südengland: In mehr als 100 britischen Städten haben Schüler am Freitag für den Klimaschutz demonstriert. In London zogen hunderte Kinder und Jugendliche zu einem Platz vor dem Parlament. Der britische Umweltminister Michael Gove unterstützte die Kundgebungen und sprach zu den jungen Demonstranten in einer Videobotschaft.

In Griechenland protestierten Hunderte Schüler in Athen und Thessaloniki, aber auch auf Kreta und anderen Inseln für mehr Klimaschutz. „Rettet den Planeten - ein anderes Zuhause haben wir nicht!“, skandierten Kinder und junge Leute in der Hauptstadt auf dem Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlament. „Auch wenn es den anderen gleichgültig ist - wir versuchen es!“, verkündeten die Organisatoren vor nur rund 200 Demonstranten, die in Athen zusammenkamen.

Auch in Dänemark demonstrierten zahlreiche Schüler für mehr Klimaschutz. Hunderte junge Menschen und teils auch ihre Eltern kamen anlässlich der internationalen Klimaproteste vor dem Schloss Christiansborg in Kopenhagen zusammen, in dem unter anderem das dänische Parlament sitzt. Auf ihren Protestschildern forderten die Demonstranten, dass Dänemark mehr Verantwortung in der Klimakrise übernehmen solle. „Alle, die hüpfen, wollen eine Zukunft“, riefen sie springend. Wegen der hohen Teilnehmerzahl warnte die Polizei vor Verkehrsproblemen. Insgesamt waren für den Tag Kundgebungen in mindestens 27 dänischen Städten geplant.

Regierungschef Lars Lökke Rasmussen lobte die Proteste. „Es ist unglaublich schön, zu erleben, dass sich unsere Jugend engagiert“, sagte er in einem Interview des Senders TV2. Zu der Ansicht der Demonstranten, dass Politiker nicht genug fürs Klima tun, sagte er: „Ich glaube, das tun wir.“ Der internationale Klimakampf werde aber nicht allein in Dänemark gewonnen.




Kommentieren