Letztes Update am Fr, 05.04.2019 05:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steirisches Langohr-Jubiläum beim 20. Osterhasenkirtag in Fischbach



Fischbach (APA) - Im beschaulichen Bergdorf Fischbach in der oberen Oststeiermark wird seit Wochen gemalt: Zum 20. Osterhasenkirtag am 14. April werden wieder Tausende Besucher erwartet. Blickfang beim Frühlingsfest im auf 1.050 Metern Seehöhe gelegenen Luftkurort soll das sechs Meter große bemalte Osterei von Initiator Johann Zink sein, aber die Hauptrolle spielen mehr als 1.000 bemalte Holz-Hoppler.

Die Langohren waren nicht immer Tradition in der Gemeinde Fischbach im Bezirk Weiz. Schon in den 1990er-Jahren hatte der damalige Tourismusobmann Zink die Idee für eine Osterhasenparade, schilderte Marianne Dornhofer vom Tourismusbüro „Sagenhaft Fischbach“ im APA-Gespräch. „Da wurden ein paar Holzhasen bemalt und aufgestellt.“ Daraus entwickelte sich wenige Jahre später der Osterhasenkirtag, bei dem neben den vielen Hasen die Arbeiten von Kunsthandwerkern und Bastlern ausgestellt wurden. „Der Gedanke war, die Gastronomie und den Tourismus im Ort zu beleben“, denn im Frühling herrschte im früher vor allem bei Wiener Sommerfrischlern beliebten Höhenluftkurort oftmals Besucher-Flaute.

Von Jahr zu Jahr wuchs der Kirtag, und nach etwa zehn Jahren hatte er bereits so viele Gäste, dass man die Durchzugsstraße im Dorf sperren musste, um den Besuchern und Ausstellern mehr Platz zu bieten, erzählte Dornhofer. Mit dabei war von Anfang an das Riesenosterei von Johann Zink, das jedes Jahr neu bemalt wurde. Anlässlich des Jubiläums wird das Ei mit den 20 verschiedenen Motiven der vergangenen Jahre bemalt. Zink arbeitet laut Dornhofer schon längst daran, damit der Blickfang bis zum 14. April fertig wird.

Im Laufe der Jahre haben die Osterhasen-Macher ihre Kenntnisse weitergegeben. Mittlerweile werden die bemalten Langohren sogar bis nach Australien verkauft, sagte Dornhofer. Besonders ab dem Palmsonntag werde das ganze Dorf mit den Hasen geschmückt. In Fischbach regieren statt den Gartenzwergen die Osterhasen. Kaum ein Haushalt in der 1.500-Einwohner-Gemeinde habe keinen Holzhasen zu Hause herumstehen. Die Hoppler seien auch bei den Gästen beliebte Mitbringsel und Andenken.

So manches Jahr hatte man beim Kirtag schon Wetter-Pech, meinte Dornhofer: „Manchmal hatten wir so starken Schneefall, dass nicht mal die Zeitung in der Früh geliefert wurde.“ Beirren ließen sich die Fischbacher davon nicht. Zur Tradition gehört auch das Osterkipferl: Es wird gerne als Patengeschenk überreicht - ähnlich wie der Allerheiligenstriezel. Bei beiden Gebäcksorten „scheiden sich die Geister, ob mit oder ohne Rosinen“, schilderte Dornhofer. Daher bieten die Bäcker nun beides an - am Kirtag bei einem großen Standl. Neues wird heuer beim Jubiläumskirtag auch geboten: Sitzbänke mit Osterhasenmotiv.

Die Idee, Besucher im Frühjahr in das Dorf zu holen, fruchtete. Besonders ab dem Kirtag und in der darauffolgenden Karwoche kommen Familien für einen Urlaub, lassen sich das Osterhasenmalen zeigen und lauschen den Ratschen. Beim Osterhasenkirtag gibt es für die Kleinen spezielle Angebote wie den Osterhasenexpress, einen Ratschenbaukurs oder die Osterhasen-Malwerkstatt. Das Riesenosterkipferl wird um 15.00 Uhr am Dorfplatz angeschnitten. Da Fischbach 2019 auch zu den Wanderdörfern Österreichs hinzukam, werden die Gäste nun auch vermehrt auf die rund 70 Kilometer an beschilderten Wanderwegen eingeladen.




Kommentieren