Letztes Update am Do, 11.04.2019 09:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neue Kombinationstherapie gegen chronische Leukämie entwickelt



Basel (APA/sda) - Ein Basler Forschungsteam hat herausgefunden, warum ein bestimmter Typ chronischer Leukämie auf ein Standardmedikament kaum anspricht. Das Problem lasse sich durch die Kombination zweier Wirkstoffe beheben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Standardtherapie mit Ruxolitinib wirkt bei einer Gruppe von chronischen Leukämien nur beschränkt: bei fortgeschrittenen myeloproliferativen Neuoplasien (MPN). Grund dafür ist, dass das Medikament zwar unkontrollierte Wachstumssignale in den entarteten Zellen unterbindet, diese Signale aber über einen zweiten Signalweg trotzdem übermittelt werden, hat ein Forschungsteam um Sara Meyer vom Universitätsspital Basel herausgefunden. Von diesem molekularen „Bypass“ berichteten die Forschenden kürzlich im „Journal of Clinical Investigation“.

Dieser Bypass ließe sich durch eine Kombination mit einem zweiten Medikament wahrscheinlich unterbinden, teilte das Unispital am Donnerstag mit. Der vorgeschlagene zweite Wirkstoff blockiert den alternativen Signalweg und wird in der Klinik bereits eingesetzt, beispielsweise gegen schwarzen Hautkrebs. Eine klinische Pilotstudie mit der Kombinationstherapie sei bereits in Planung, schrieb das Unispital.

(S E R V I C E - Fachartikellink: https://doi.org/10.1172/JCI98785 )




Kommentieren