Letztes Update am Di, 30.04.2019 18:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA478 vom 30.04.2019 muss es im ersten Satz des ersten Absatzes heißen „im Minus geschlossen“ (nicht: „im Plus geschlossen“) --------------------------------------------------------------------- ~ Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag im Minus geschlossen. Der ATX fiel um 13,66 Punkte oder 0,42 Prozent auf 3.214,79 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund zwei Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.213,00 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,09 Prozent, DAX/Frankfurt -0,07 Prozent, FTSE-100/London -0,30 Prozent und CAC-40/Paris -0,08 Prozent.

Die zwischenzeitlichen Kursgewinne vom Nachmittag waren nicht von langer Dauer. Belastet von einer schwachen Wall Street rutschte der ATX im Späthandel wieder in den roten Bereich. Bereits am Vormittag hatte er tiefer notiert. Schlussendlich verzeichnete der ATX den fünften Verlusttag innerhalb der vergangenen sechs Handelstage.

Bei den Einzelwerten in Wien zogen die Aktien von Palfinger um 3,56 Prozent auf 29,10 Euro an und setzten sich damit an die Spitze des ATX Prime. Die Titel notierten so hoch wie zuletzt im November. Der Salzburger Kranhersteller hat im abgelaufenen Jahresviertel sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn ein Rekordquartal verzeichnet. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal 2019 um 11,8 Prozent auf 440,9 Mio. Euro, das Konzernergebnis legte kräftig um 18 Prozent auf 21,1 Mio. Euro zu.

Klar schwächer zeigten sich dagegen die Aktien der Telekom Austria mit einem Minus von 0,89 Prozent auf 6,68 Euro. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 1,5 Prozent auf 1,09 Mrd. Euro gesteigert. Der Nettogewinn legte um 200 Prozent auf 85,9 Mio. Euro zu, nachdem das Vorjahresergebnis von Abschreibungen belastet war. Analysten hatten im Vorfeld allerdings einen noch deutlicheren Gewinnanstieg prognostiziert.

Ebenfalls deutlich tiefer tendierten die Aktien der AG, die um 1,26 Prozent auf 31,40 Euro nachgaben. Der Aluminiumkonzern hat im ersten Quartal 2019 aufgrund niedriger Aluminiumpreise und höherer Rohstoffkosten weniger Gewinn gemacht. Das operative Ergebnis (Ebit) brach von 18,6 auf 12,8 Mio. Euro ein, das Ergebnis nach Ertragsteuern reduzierte sich von 12,9 auf 7,6 Mio. Euro.

In einer ähnlichen Größenordnung abwärts ging es für die Anteilsscheine von Marinomed, die den Handelstag um 1,25 Prozent tiefer bei 79,00 Euro beendeten. Die Biotechfirma hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresverlust von 12,1 Mio. Euro abgeschlossen, nach 2,4 Mio. Euro Verlust im Jahr davor. Das Unternehmen erwirtschaftete rund 4,7 Mio. Euro Umsatz, nach 4,8 Mio. Euro im Jahr 2017. „Die Ergebnisse waren plangemäß negativ und spiegelten die hohen Investitionen in den zukünftigen Wachstumskurs wider“, kommentierte das Unternehmen die Zahlen.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA486 2019-04-30/18:04




Kommentieren