Letztes Update am Fr, 10.05.2019 14:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gemälde des Tiroler Barockmaler Schor wird in Rom ausgestellt



Rom (APA) - Das von den Florentiner Uffizien im vergangenen Jahr erworbene Gemälde des Tiroler Barockmalers Johann Paul Schor (1615-1674) kommt nach Rom. Das 1,22 große und 3,27 Meter breite Gemälde aus dem Jahr 1664, das einen Faschingszug des Prinzen Giovan Battista Borghese in Rom zeigt und als ein Meisterwerk Schors gilt, wird ab Dienstag im römischen Museum Palazzo Braschi ausgestellt.

Wie die Gemeinde Rom am Freitag mitteilte, wurde das Gemälde von den Uffizien geliehen und soll in Rom bis zum 14. Juli ausgestellt bleiben. Auf dem Gemälde sind hundert in goldenen Gewändern gekleideten Figuren zu sehen, die sich am Karnevalumzug beteiligen. Die Uffizien hatten das Gemälde von einem Privatbesitzer für circa eine Million Euro erworben.

Schor, der 1640 nach Rom gezogen war und dort bis zu seinem Tod 1674 lebte, hatte in der Ewigen Stadt mit dem Namen Giovanni Paolo Todesco als Freskomaler und Zeichner internationalen Ruhm erlangt und mit dem Architekten Gian Lorenzo Bernini eng zusammengearbeitet. Der Innsbrucker erlangte die Gunst von Papst Alexander VII., in dessen Auftrag er häufig tätig war. Er hatte auch mehrere Kutschenentwürfe für den römischen Prinzen Lorenzo Onofrio Colonna entworfen. Schor starb am 13. März 1674 und wurde bei der Kirche der deutschsprachigen Gemeinschaft in Rom Santa Maria dell‘Anima begraben.




Kommentieren