Letztes Update am Fr, 17.05.2019 18:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen einheitlich im Minus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag den Handelstag mit Verlusten beendet. Einen spürbaren Aufwärtsimpuls brachte das gut ausgefallene Michigan Sentiment für Mai - der US-Konsumindikator lag mit 102,4 Zählern deutlich über den Erwartungen. Für die erhofften Kursgewinne an Europas Börsen war das dennoch nicht genug.

Die wochenlangen Gespräche zwischen der britischen Regierung und der Opposition über einen Kompromiss im Brexit-Streit sind vorerst gescheitert, wie heute bekannt wurde. Nun droht das endgültige Aus des ausgehandelten Brexit-Deals der britischen Premierministerin Theresa May.

Im Handelskonflikt mit China setzten die USA ihre Maßnahmen gegen den Telekom-Ausrüster Huawei am heutigen Freitag in Kraft. Parallel dazu wurde die Entscheidung auf mögliche Zölle auf Autoimporte aus der EU von US-Präsident Trump noch einmal verschoben. Der Aufschub gelte für 180 Tage, hieß es.

Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 fiel um 12,92 Einheiten oder 0,38 Prozent auf 3.425,64 Punkte. Der DAX in Frankfurt beendete den Tag mit 12.238,94 Punkten und minus 71,43 Einheiten oder 0,58 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London fiel um 4,89 Zähler oder 0,07 Prozent und steht nun bei 7.348,62 Stellen.

Aktien des Luftfahrtkonzerns Easyjet stiegen in London trotz ernüchternder Zahlen um mehr als 5 Prozent. Teurer Treibstoff und gesunkene Ticketpreise haben den britischen Billigflieger im Winterhalbjahr tiefer in die roten Zahlen getrieben. Unter dem Strich stand für die sechs Monate bis Ende März ein Fehlbetrag von 218 Millionen britischen Pfund (250 Mio. Euro) und damit rund viermal so viel wie ein Jahr zuvor.

Ebenfalls in London verloren Aktien des Essensauslieferers Just-Eat um mehr als 8 Prozent. Der US-Einzelhandelsriese Amazon kündigte zuletzt an, dass er sich an einer 575 Millionen US-Dollar schweren Finanzierungsrunde für den Just-Eat-Konkurrenten Deliveroo als größter Investor beteiligen will. In Frankfurt verloren Delivery Hero um 2,26 Prozent.

Der Luxusgüterkonzern Richemont hat im Geschäftsjahr 2018/19 stark zugelegt. Das Schweizer Unternehmen investiert viel Geld in seine Onlineaktivitäten, um in Zukunft vermehrt Schmuck und Uhren im Internet zu verkaufen. Auch ohne Akquisitionen wuchs der Umsatz, und das vor allem im wichtigen Markt China. Die Papiere kosteten heute um 2,84 Prozent mehr als noch am Vortag.

~

Index Aktuell Änderung Punkte Änderung Prozent Wien ATX 3.058,50 -13,57 -0,44 Frankfurt DAX 12.238,94 -71,43 -0,58 London FTSE-100 7.348,62 -4,89 -0,07 Paris CAC-40 5.438,23 -9,88 -0,18 Zürich SPI 11.672,21 -7,62 -0,07 Mailand FTSEMIB 21.105,28 -46,52 -0,22 Madrid IBEX-35 9.280,10 -24,20 -0,26 Amsterdam AEX 557,91 -1,24 -0,22 Brüssel BEL-20 3.511,46 -32,72 -0,92 Stockholm SX Gesamt 1.606,86 -8,52 -0,53 Europa Euro-Stoxx-50 3.425,64 -12,92 -0,38

Euro-Stoxx 372,93 -1,55 -0,41 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA508 2019-05-17/18:23




Kommentieren