Letztes Update am Mi, 21.08.2019 06:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Aufbruchstimmung“ in Mailand - Lazaro will um Titel spielen



Valentino Lazaro geht mit hohen Erwartungen in seine erste Saison bei Inter Mailand. Der Fußball-Traditionsclub hat seine Ambitionen mit prominenten Zugängen unterstrichen, selbst Italiens Serienmeister Juventus Turin will man den Kampf ansagen. Lazaros Anspruch ist ein Stammplatz im Team von Neo-Trainer Antonio Conte.

„Ich habe vor, in meiner Zeit in Mailand auch Titel zu gewinnen“, erklärte Lazaro vor dem Ligastart am Wochenende im Gespräch mit der Austria Presse Agentur. Sein Vertrag läuft bis 2023. 22 Millionen Euro hat Inter für den ÖFB-Teamspieler an Hertha BSC nach Berlin überwiesen. Mit Boni könnten es bis zu 25 Mio. werden. Lazaro ist damit nach Marko Arnautovic der zweitteuerste österreichische Kicker.

In Contes 3-5-2-System ist der 23-Jährige im rechten Mittelfeld vorgesehen. Sorgen um sein Leiberl macht er sich trotz einer Oberschenkelzerrung, die ihn in der Vorbereitung knapp zehn Tage gekostet hat, nicht. Sein Konkurrent ist der italienische Ex-Internationale Antonio Candreva. „Die Trainer haben mir das Gefühl gegeben, die Nummer eins auf der Position zu sein. Das ist klar kommuniziert“, sagte Lazaro. „Ich habe das positive Gefühl, dass sie auf mich setzen.“

Von Conte spricht Lazaro in den höchsten Tönen. „Man merkt in jedem Training, dass er einer der besten Trainer der Welt ist.“ Die vielen Details, auf die der italienische Ex-Teamchef eingehe, seien bemerkenswert. Im taktischen Bereich habe er schon neue Dinge dazugelernt, verriet der Steirer. „Es ist eine super Sache, unter so einem Trainer zu arbeiten. Da kann sich jeder Spieler noch einmal weiterentwickeln.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Bestellung des früheren Juve- und Chelsea-Coaches wertete Lazaro neben hochkarätigen Spieler-Verpflichtungen wie Romelu Lukaku auch als Zeichen für die Titelambitionen seines neuen Arbeitgebers. Seit dem „Triple“ von 2010 hat Inter nur noch 2011 einen Cuptitel geholt. Das soll sich unter den Mehrheitseigentümern aus China, die seit drei Jahren das Sagen haben, ändern. Lazaro: „Man merkt einen Umschwung und eine Aufbruchstimmung.“

Ihr erstes Pflichtspiel bestreiten die „Nerazzurri“, als Ligavierter der Vorsaison auch in der Champions League vertreten, am Montagabend (20.45 Uhr) zu Hause gegen Aufsteiger Lecce. „Wir wollen gut reinstarten. Ich hoffe, dass wir das Meisterschaftsrennen so lange wie möglich offen halten können“, sagte Lazaro. „Am Ende dann ganz oben zu stehen wäre ein Traum.“

Die Rolle des Gejagten nimmt einmal mehr Juventus ein. „Wenn man so viele Meisterschaften in Folge gewinnt wie Juve, ist man der Favorit Nummer eins.“ Achtmal in Folge haben die Turiner den „Scudetto“ zuletzt geholt. Bei einem 1:1 in der Vorbereitung Ende Juli hätte Inter aber lange Zeit den Ton angegeben, erinnerte Lazaro.

Mittlerweile ist auch Lukaku zum Team gestoßen. Der Belgier kam für kolportierte 65 Millionen Euro von Manchester United. Der Stürmerstar wohnte anfangs im selben Hotel wie Lazaro, das Duo war schon mehrmals zusammen Abendessen. „Er ist ein super Typ, mit dem man viel zu lachen hat“, meinte der Österreicher. „Auf dem Platz ist er eine eiskalte Maschine. Er weiß, wo das Tor steht. Er kann uns sehr, sehr gut tun.“ Im Gegensatz zum Transfertheater um Mauro Icardi. Der Ex-Kapitän wird Inter aller Voraussicht nach verlassen. Auf die Stimmung in der Mannschaft hätten die Spekulationen um mögliche Zu- und Abgänge bis Transferschluss am 2. September aber keine Auswirkungen, versicherte Lazaro.

Der Grazer wohnt mittlerweile übergangsweise in einem Appartement, nach der Länderspielpause im September wird er in eine größere Wohnung übersiedeln. Vor dem Umzug will er mit dem ÖFB-Team aber noch in der EM-Qualifikation gegen Lettland (6. September) und in Polen (9. September) reüssieren. „Wir wollen im Heimspiel in Salzburg alles geben, unserer kleinen Favoritenrolle gerecht werden und dann den Flow mitnehmen nach Polen. Wenn wir mit einem Sieg und Selbstvertrauen hingehen, haben wir die Qualität, auch dort zu bestehen.“

Großes Ziel sei die EM-Teilnahme 2020. 2016 war Lazaro noch als letzter Spieler aus dem EM-Aufgebot gestrichen worden. Als Inter-Legionär ist auch sein Standing im Nationalteam mittlerweile ein anderes. 23 Länderspiele hat der frühere Salzburg-Akteur bisher absolviert. Und auch die kleine Oberschenkelblessur ist ausgestanden. Vor dem Ligastart wähnt sich Lazaro wieder „bei 100 Prozent“.




Kommentieren