Letztes Update am Fr, 23.08.2019 01:44

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bolsonaro wirft Macron „kolonialistische Mentalität“ vor



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron wegen dessen Äußerungen zu den Amazonas-Waldbränden scharf kritisiert. Bolsonaro warf Macron am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter eine „kolonialistische Mentalität“ vor, weil er beim G-7-Gipfel in Biarritz über die Feuer sprechen wolle, ohne dass die Länder der Amazonas-Region dabei seien.

Der ultrarechte Präsident beschuldigte Macron zudem, eine „innere“ Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonasgebiet „instrumentalisieren“ zu wollen, um „persönlichen politischen Profit“ daraus zu schlagen. Macrons „sensationsgieriger Ton“ trage nicht zur Lösung des Problems bei, schrieb Bolsonaro.

In einem Facebook-Live-Video sagte Bolsonaro, dass jene Länder, die für die Erhaltung des Regenwaldes spendeten, das nicht aus „Wohltätigkeit“ tun würden, sondern um in die Souveränität Brasiliens einzugreifen.

Der französische Präsident hatte die schweren Waldbrände im Amazonasgebiet am Donnerstag als „internationale Krise“ bezeichnet. Er kündigte an, mit den anderen G-7-Mitgliedern beim Gipfel in Biarritz am Wochenende „über diesen Notfall“ zu sprechen.




Kommentieren