Letztes Update am So, 13.10.2019 01:32

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vorarlberg wählt einen neuen Landtag



Zwei Wochen nach der Nationalratswahl wählt Vorarlberg am Sonntag seinen Landtag. 270.536 Vorarlberger sind wahlberechtigt. Die letzten Wahllokale schließen um 13.00 Uhr. Das vorläufige Endergebnis wird gegen 17.00 Uhr erwartet, es enthält bereits den Großteil der Briefwahlstimmen. Um die 36 Sitze im Landesparlament kämpfen mit zwölf Parteien so viele Listen wie noch nie.

Die ÖVP mit Landeshauptmann Markus Wallner erreichte 2014 41,79 Prozent und 16 Mandate. Sie wird auch diesmal stärkste Partei bleiben. Der Grüne Landesrat Johannes Rauch hofft auf Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition. Bei der vorigen Wahl kamen die Grünen auf 17,14 Prozent und sechs Mandate.

Infolge der Ibiza-Affäre als Koalitionspartner ausgeschlossen hat Wallner die FPÖ. 2014 kamen die Freiheitlichen mit 23,42 Prozent und neun Mandaten auf Platz zwei. Heuer müssen sie sich auf Verluste einstellen.

Eine Trendwende erhofft sich die SPÖ. Sie fuhr 2014 in Vorarlberg mit nur 8,77 Prozent (drei Mandate) das schlechtestes Ergebnis aller Landes- und Bundeswahlen ein. NEOS wollen zu Klubstärke anwachsen. Dafür brauchen sie drei Mandate. 2014 zogen sie mit 6,89 Prozent und zwei Mandaten in den Landtag ein. Die Chancen der übrigen heuer kandidierenden Listen werden als gering eingeschätzt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren