Letztes Update am Fr, 03.11.2017 11:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitsmarkt

393.000 ohne Job, Tirol Zweitbester

Die Arbeitslosigkeit in Österreich sinkt weiter, Tirol hat nach der Steiermark den größten Rückgang.

© dpa(Symbolfoto)



Wien, Innsbruck – Ende Oktober gab es in Österreich insgesamt 393.029 Arbeitslose und Schulungsteilnehmer, davon waren über 126.000 Ausländer. Das bedeutete einen Rückgang um 18.922 oder 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 7,4 Prozent auf 315.722 Personen, jene der Schulungsteilnehmer stieg hingegen um 8,6 Prozent auf 77.307 an, so das Sozialministerium.

Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich Ende Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat hierzulande um 44,5 Prozent auf 59.202. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg um 65.000 Personen (plus 1,8 Prozent) auf 3,676 Millionen. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sank um 0,7 Prozentpunkte auf 7,9 Prozent.

Die Arbeitslosenzahlen in Österreich sinken seit März kontinuierlich. Zwischen Mitte 2011 und Ende 2016 stiegen die Arbeitslosenzahlen stetig an und erreichten ein Rekordhoch in der Zweiten Republik.

In Tirol hatte der Rückgang der Arbeitslosigkeit bereits viel früher eingesetzt als in den meisten anderen Bundesländern, seit bereits zwei Jahren hatte Tirol sogar die beste Entwicklung aller Bundesländer. Im Oktober verzeichnete Tirol mit insgesamt 26.522 Arbeitslosen und Schulungsteilnehmern einen Rückgang um 8,2 Prozent – einzig die Steiermar­k hatte mit 9,4 Prozent noch ein größeres Minus.

Die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen fiel in Tirol um 96 Prozent oder fast 2500 auf 23.588 (davon sind fast 7000 Ausländer), jene der Schulungsteilnehmer stieg um 4,6 Prozent auf 2934 an. „Es gibt in allen Branchen, Bezirken und Altersgruppen eine Entspannung“, sagt Tirols AMS-Chef Anton Kern. Mit 321.000 gab es um gleich 8000 Beschäftigte mehr als vor einem Jahr, die Arbeitslosenquote fiel binnen Jahresfrist von 7,7 auf 6,8 Prozent.

„Die positiven Konjunkturprognosen und die Monat für Monat besseren Arbeitsmarktzahlen zeigen, dass unsere gesetzten Maßnahmen wirken“, sagt Sozialminister Alois Stöger (SPÖ). Nach EU-Berechnung liegt Österreich, das vor Jahren noch Bester war, mit 5,6 Prozent Arbeitslosigkeit nur auf Platz zehn unter den 28 EU-Ländern (Durchschnitt 8,4 Prozent). Die Besten sind Tschechien (2,7 Prozent) und Deutschland (3,6 Prozent), die Schlechtesten Griechenland (21 Prozent) und Spanien (16,7 Prozent). (TT, APA)