Letztes Update am Di, 03.09.2019 06:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitslosigkeit

Sommer am Tiroler Arbeitsmarkt hält an

Während AMS-Chef Johannes Kopf für Österreich ein Ende der sinkenden Arbeitslosenzahlen erwartet, dürfte in Tirol der seit knapp fünf Jahren andauernde Rückgang der Arbeitslosigkeit vorerst weitergehen.

Symbolfoto.

© thomas boehmSymbolfoto.



Innsbruck, Wien – Nicht nur meteorologisch zeichnet sich das Ende des Sommers ab, auch am Arbeitsmarkt muss man sich auf kühlere Zeiten einstellen. AMS-Chef Johannes Kopf erwartet nach drei Jahren der sinkenden Arbeitslosenzahlen nun „das Ende des Sommers am österreichischen Arbeitsmarkt“. Im August herrschte nach Ansicht Kopfs jedoch „immer noch Badewetter“, hielt doch das seit drei Jahren andauernde Hoch am Arbeitsmarkt mit sinkenden Arbeitslosenzahlen weiter an. Ende August gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat österreichweit um 4,1 Prozent weniger Personen ohne Job. Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet, waren 330.691 Personen (-13.960) ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sank in Österreich um 0,3 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent.

„Trotz der schwächer werdenden Konjunktur zeigt sich die österreichische Arbeitsmarktentwicklung damit noch immer erstaunlich robust“, kommentierte Kopf die aktuellen Zahlen. Bei der EU-Statistikbehörde Eurostat habe es Österreich mit einer Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent wieder in die Top Ten geschafft. Zeichen für eine mögliche baldige Verschlechterung am Arbeitsmarkt seien für den AMS-Chef der schwache Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Industrie und in manchen Bundesländern sowie nur noch leicht steigende offene Stellen.

Tirol weist hingegen weiter einen überdurchschnittlich starken Rückgang bei der Arbeitslosenquote auf. Während in fünf Bundesländern der Rückgang nur noch zwischen 1,2 und 3 Prozent betrug, war das Minus bei der Arbeitslosigkeit mit 8,3 Prozent im Vergleich zum August 2018 in Tirol nach Salzburg (9,8 Prozent) am zweithöchsten. „Unverändert zeigt sich die Situation am Tiroler Arbeitsmarkt zum Stichtag Ende August. Erneut weist Tirol mit 3,2 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote im Bundeslandvergleich auf“, sagt AMS-Tirol-Chef Anton Kern. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit bewegte sich laut Kern mit minus 1014 auf dem Niveau der Vormonate. Erfreulich sei laut dem Tiroler AMS-Chef auch, dass alle Altersgruppen von der guten Situation im Land profitieren, auch die Langzeitarbeitslosen.

null
-

In Tirol dauert der Rückgang der Arbeitslosenquote bereits seit November 2015 an. Die Arbeitslosenquote ist in Tirol von August 2015 mit 5,4 Prozent auf 3,2 Prozent im August 2019 gesunken. Ein Ende des seit beinahe fünf Jahre andauernden Sommers am Tiroler Arbeitsmarkt „schlägt sich bei uns noch nicht nieder“, meint Kern auf TT-Anfrage, der hierzulande „für die nächsten paar Monate eine bessere Situation“ erwartet. Eine sich abschwächende Konjunktur schlage sich am Arbeitsmarkt jedoch erst später nieder, sagt Kern. Getragen werde die aktuell gute Stimmung am Tiroler Arbeitsmarkt von der weiter florierenden Industrie und dem Tourismus, erklärt Kern. Von beiden würden zudem das Gewerbe und der Handel profitieren.

So gab es in Tirol den größten Rückgang im Bereich der Beherbergung und Gastronomie mit minus 10,7 Prozent, vor Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit einem Rückgang von 6,1 Prozent. Im Einzelhandel wurden um 4,4 Prozent weniger Arbeitslose verzeichnet und im Bereich der Herstellung von Waren um 6,6 Prozent.

- APA

Stark zugelegt hat in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der unselbstständig Beschäftigten in Tirol. Gab es im August 2009 noch 289.466 unselbstständig Beschäftigte in Tirol, ist diese Zahl mit August 2019 auf nunmehr 351.000 angestiegen. „Mit 351.000 Beschäftigten haben wir in Tirol im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 5000 Beschäftigen (+1,5 Prozent). Dafür ein herzliches Dankeschön auch an alle Unternehmerinnen und Unternehmer“, quittierte Landeshauptmann Günther Platter die Zahlen in einer Aussendung. Er sieht „auf unserer Landkarte die eine oder andere Delle, weshalb wir in den Bereichen Arbeitsmarktförderung, Berufsorientierung und Fachkräfte-Initiativen unsere Bemühungen weiter fortsetzen und ausbauen werden“. Steigende Arbeitslosigkeit gab es im Vormonat in den Bezirken Reutte (+6,3 Prozent), Kufstein (+8,9 Prozent) und Kitzbühel (+0,9 Prozent). (APA, ecke)

- APA