Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 06.09.2019


Bezirk Kitzbühel

Vollbeschäftigung in den Sommermonaten im Bezirk Kitzbühel

Über den Sommer lag die Arbeitslosenquote im Bezirk bei knapp über zwei Prozent. Es gibt aber wieder mehr ältere Arbeitslose.

Der Sommertourismus und die Bauwirtschaft sorgen im Bezirk Kitzbühel alle Jahre wieder für eine besonders niedrige Arbeitslosenquote. Das war auch heuer wieder so.

© Foto TT/Rudy De MoorDer Sommertourismus und die Bauwirtschaft sorgen im Bezirk Kitzbühel alle Jahre wieder für eine besonders niedrige Arbeitslosenquote. Das war auch heuer wieder so.



Kitzbühel – In den Sommermonaten sind die Arbeitsmarktdaten im Bezirk Kitzbühel immer besonders stark. Dies hängt vor allem mit der saisonalen Wirtschaftsstruktur zusammen. „Wie bereits im Juni und Juli verzeichnete der Bezirk auch im August Vollbeschäftigung“, berichtet Manfred Dag, der Leiter des AMS Kitzbühel. In diesen Monaten gehört der Bezirk Kitzbühel österreichweit zu den Regionen mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit. Im Juli betrug die Arbeitslosenquote 2,2 % und wird im August voraussichtlich 2,3 % betragen (die endgültige Arbeitslosenquote ist erst nach Vorliegen der Beschäftigtenzahlen bekannt).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Es waren Ende August 653 Personen arbeitslos, um sechs bzw. um 0,9 % mehr als im Vorjahr. Weitere 62 Personen (um 22 weniger als im Vorjahr) absolvierten eine Schulung und sind daher in der offiziellen Arbeitslosenstatistik nicht erfasst.

„Wermutstropfen ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit, vor allem bei den über 60-Jährigen und bei Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen.“ Die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre nahm um 8,4 % zu, wobei der Anstieg vor allem bei den über 60-Jährigen zu verzeichnen war.

Der Stellenmarkt entwickelt sich weiter positiv. Es waren Ende August 603 Stellenangebote mit einem sofortigen Arbeitsbeginn (um 44 mehr als im Vorjahr) und 261 mehr mit einem späteren Arbeitsbeginn.

„Der Wiedereinstieg in das Berufsleben nach einer Familienphase ist eine wichtige Weichenstellung für die weitere Berufslaufbahn. Ob Rückkehr zum vorherigen Arbeitsplatz oder beruflicher Neubeginn, mit dem Wiedereinstieg beginnt eine Zeit größerer Veränderungen“, so Dag. Das AMS bietet für Wiedereinsteigerinnen ein vielfältiges Unterstützungsangebot.

„Im Herbst bietet das AMS eine spezielle Schulung für Frauen an, die nach familienbedingter Abwesenheit wieder ins Berufsleben einsteigen möchten.“ Das Anliegen dieses Kurses ist, Frauen optimal auf den Berufseinstieg vorzubereiten, damit er auch wirklich gelingt. Dies passiert sowohl im Seminar als auch in den begleitenden Einzelcoachings. Der Kurs dauert vom 23. 9. bis zum 13. 12. und findet im Veranstaltungszentrum Kaisersaal in St. Johann statt. Interessierte können sich beim AMS informieren und anmelden. (TT, aha)