Letztes Update am Mi, 11.09.2019 13:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arbeitsmarkt

Beschäftigtenzuwachs hat sich im zweiten Quartal abgeschwächt

Ein Plus gab es hauptsächlich bei Vollzeitstellen, Teilzeit bleiben nahezu unverändert. In Summe waren im zweiten Quartal 4.343.300 in Österreich wohnhafte Personen erwerbstätig.

Symbolfoto

© Thomas BöhmSymbolfoto



Wien – Der Beschäftigtenzuwachs hat sich im zweiten Quartal 2019 abgeschwächt. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 25.600 auf 3.819.100. Ein Jahr zuvor betrug der Anstieg noch 51.500. Der Zuwachs betraf hauptsächlich Vollzeitstellen. Die Zahl der offenen Stellen war mit 129.100 signifikant höher als im zweiten Quartal 2018 (110.700). Die Arbeitslosigkeit war etwas niedriger.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Im 2. Quartal 2019 waren 108.800 Männer und 93.200 Frauen nach internationaler Definition arbeitslos, geht aus Daten der Statistik Austria vom Mittwoch hervor. Damit gab es bei Männern etwas weniger Arbeitslose als im Vorjahr (117.000, Frauen: 91.100).

null
-

Geringfügige Rückgänge waren in den Altersgruppen 15 bis 24 Jahre und ab 45 Jahren sowie bei Erwerbspersonen mit höchstens Pflichtschulabschluss zu beobachten. Die Arbeitslosenquote nach internationaler Definition reduzierte sich bei Männern gegenüber dem zweiten Quartal 2018 von 4,9 auf 4,5 Prozent, jene der Frauen blieb mit 4,4 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres.

Teilzeitbeschäftigung auf Vorjahresniveau

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen gab es im zweiten Quartal einen leichten Anstieg bei Vollzeitbeschäftigten, gleichzeitig blieb die Zahl der teilzeitbeschäftigten Frauen und Männer auf Vorjahresniveau. Daraus resultiert ein leichter Rückgang bei der Teilzeitquote auf 48,4 Prozent bei unselbstständig Beschäftigten Frauen sowie auf 10,1 Prozent bei Männern.

Nennenswerte Beschäftigungszuwächse gab es bei Unselbstständigen insbesondere im Gesundheits- und Sozialwesen, im Erziehungs- und Unterrichtswesen sowie in der Sparte Bau. Im zweiten Quartal gab es deutlich mehr ältere Erwerbstätige sowie solche mit höherem Bildungsabschluss als im Jahr davor.

In Summe waren im zweiten Quartal 4.343.300 in Österreich wohnhafte Personen erwerbstätig, davon waren 524.200 Selbstständige bzw. mithelfende Familienangehörige. (APA)