Letztes Update am Do, 10.12.2015 06:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Ölpreisverfall: Autofahrer ersparen sich heuer eine Milliarde

Bei Benzin verringerten sich die Kosten in Österreich im Vergleich zum Vorjahr marktbedingt um rund 300 Mio. Euro, bei Diesel um etwa 700 Mio. Euro.

Mit Abstand am teuersten bleibt das Tanken an den Autobahntankstellen. Dort sind die Preise um mehr als 20 Cent höher als bei herkömmlichen Tankstellen.

© APA/PfarrhoferMit Abstand am teuersten bleibt das Tanken an den Autobahntankstellen. Dort sind die Preise um mehr als 20 Cent höher als bei herkömmlichen Tankstellen.



Wien – Auto- und Motorradfahrerer profitieren heuer vom Ölpreisverfall, der auch auf die Zapfsäulen durchschlägt. Die Treibstoffrechnung für ganz Österreich fällt heuer um rund eine Milliarde Euro geringer aus als noch 2014, wie der Fachverband der Mineralölindustrie auf APA-Anfrage errechnete.

Im Jahresvergleich verringerten sich die Spritkosten bei öffentlich zugänglichen Tankstellen bei Benzin von 2,9 auf 2,6 Mrd. Euro. Beim Diesel sank die Gesamtrechnung marktbedingt von rund 5,6 auf 4,9 Mrd. Euro.

Berechnet wurde der Absatz von Kraftstoffen bei öffentlichen Tankstellen bei gleichzeitiger Schätzung des Verbrauchs für das Restjahr heuer sowie im Vergleich mit den Jahresdurchschnittspreisen von 2014. Im Vorjahr zahlte man im Jahresdurchschnitt als „Otto-Normal-Fahrer“ für Diesel 1,30 Euro pro Liter; für Benzin waren es für den Normalverbraucher 1,35 Euro. Heuer sind es dem Fachverband zufolge für Diesel 1,12 Euro und für Benzin 1,20 Euro je Liter.

Der Dieselabsatz im gewerblichen Bereich, also vor allem für Frächter, ist in dieser Rechnung der Mineralölindustrie nicht inkludiert.

Der deutsche Mineralölwirtschaftsverband hatte gestern Nachrichtenagenturen zufolge erklärt, dass die Tankrechnung Deutschlands heuer im Vorjahresvergleich um 10,5 Mrd. Euro geringer ausfalle. 2,9 Mrd. Euro der marktbedingten Preisminderung entfielen auf Benzin, 7,6 Mrd. Euro auf Diesel. (APA)