Letztes Update am So, 05.11.2017 14:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Süße Provokation

Penny erntet Shitstorm für “schwulen Zipfelmann“

Mit der Bewerbung der neuen Schokofigur in Regenbogenoptik polarisiert die deutsche Supermarktkette und bekommt dafür jede Menge Aufmerksamkeit. Es ist nicht die erste umstrittene, aber erfolgreiche Werbemaßnahme der REWE-Gruppe.

© PennyDer Zipfelmann in Regenbogenoptik sorgt für einen Shitstorm.



Innsbruck — Der deutschen Supermarktkette Penny ist mit einer "Gay-Pride-Schokofigur" ein PR-Coup gelungen: Erst ab Montag in den deutschen Märkten erhältlich, spaltet ein zwinkernder Zipfelmann in Regenbogenfarben schon jetzt die Internet-Gemeinschaft und sorgt für einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Während der bunte Schokomann für viele ein wahrhaftig süßes Zeichen für Toleranz und Liebe ist, gehen andere auf die Barrikaden und sehen "das Abendland schon brennen", wie ein Facebook-Nutzer auf der Seite von Penny (Deutschland) schreibt. Das Social-Media-Team der deutschen Supermarktkette reagiert gelassen auf den Shitstorm und kommentiert bisweilen jeden einzelnen Kommentar lediglich mit einer animierten Regenbogenfahne mit Herz.

Süße Provokation als erfolgreicher Marketing-Schmäh

Die Schokoladenfigur sei ab Montag für "kurze Zeit" erhältlich und stehe "für Vielfalt, Toleranz und Liebe", verkündet das Unternehmen auf Facebook. In zwei Tagen wurden das Posting, das das neue Produkt auf Facebook ankündigt, mehr als als 3300 mal geteilt und kassierte 9700 Likes.

Der "schwule Nikolaus" — wie ein Nutzer auf Facebook titelt, ist nicht der erste Werbeschmäh, der für die REWE Gruppe fruchtet. Erst vor einigen Jahren erntete Penny Kritik, weil sie den Weihnachtsmann in einen neutralen Zipfelmann verwandelt hatten.

Unlängst sorgte Bipa — der Drogeriehandel zählt ebenso zur REWE-Gruppe — mit einem Werbesujet für Aufsehen, das eine kopftuch-tragende Mitarbeiterin zeigte. Merkur geriet bereits zuvor mit dem Angebot von Halal-Fleisch ins Kreuzfeuer. (TT.com)

Auslöser der Aufregung: Ein Werbeplakat von BIPA, auf dem eine Frau mit Kopftuch zu sehen ist.
- Facebook