Letztes Update am Fr, 17.05.2019 10:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Reisen

Urlaubs-Euro 2019 im Durchschnitt 20 Prozent mehr wert als zu Hause

Türkei, Ungarn und Kroatien liegen an der Spitze bei den Topdestinationen. Der Urlaubs-Euro ist im Vereinigten Königreich und in den USA ähnlich viel wert wie zu Hause.

Symbolfoto

© privatSymbolfoto



Spitzmarke – Die Urlaubszeit naht und damit die alljährlich Frage, wohin und was wird es kosten. Nun zeigen die alljährlichen Berechnungen der UniCredit Bank Austria für 2019, der Wert des Urlaubs-Euros für Österreicher liegt im Ausland im Sommer 2019 im Durchschnitt um 20 Prozent über seinem Wert im Inland. „Unter den wichtigsten Urlaubsdestinationen der Österreicher bekommt man weiterhin in der Türkei, in Ungarn und Kroatien am meisten für seinen Urlaubs-Euro. Unter den beliebtesten Urlaubsdestinationen kann ein Urlauber aus Österreich auch in Portugal, Griechenland, Slowenien und Spanien mehr für seinen Urlaubs-Euro erwarten als zu Hause“, betont Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt der UniCredit Bank Austria, die aktuelle Berechnung des Urlaubs-Euros und ergänzt: „In der Türkei, wo bereits in der Vergangenheit der UrlaubsEuro am meisten wert war, bekommt man heuer aufgrund der starken Abwertung mehr als doppelt so viel wie in Österreich.“

- UniCredit

„Schnäppchen Osteuropa“

In einer Gesamtsicht ist die Situation beim sehr ähnlich wie im Sommer 2018, denn in vielen wichtigen Urlaubsländern der Österreicher war der Preisanstieg ähnlich wie in hierzulande und auch die Wechselkurse blieben relativ stabil bzw. sind viele beliebte Urlaubsländer ohnehin Teil des Euroraums. „In den besonders für Städtereisen beliebten Urlaubsdestinationen dürften Urlauber aus Österreich heuer einem ähnlichen Preisniveau wie zu Hause gegenüber stehen, so etwa in Italien, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich und den USA“, so Bruckbauer.

In vielen Ländern Ost- und Südosteuropas ist der Urlaubs-Euro weiterhin deutlich mehr wert als in Österreich, allen voran in Bulgarien, Rumänien und Polen. „Tendenziell sind europäische Destinationen 2019 im Jahresvergleich fast gleich geblieben, Überseedestinationen dagegen im Durchschnitt etwas teurer geworden“, so Bruckbauer. Neben der Türkei, wo der Urlaubs-Euro heuer rund elf Prozent mehr wert ist als 2018, konnte der Urlaubs-Euro in Schweden von einer Abwertung profitieren.

Übersee 2019 durchschnittlich knapp 10 Prozent teurer

In Übersee spielt neben der unterschiedlichen Preisentwicklung auch die Wechselkursentwicklung eine Rolle beim Wertvergleich für den Urlaubs-Euro. „Der etwas schwächere Euro im Vergleich zu 2018 und zum Teil höhere Inflationsraten haben den Wert des Urlaubs-Euro in Übersee für einen Urlauber aus Österreich 2019 fast zehn Prozent gesenkt, besonders in beliebten Destinationen in Afrika. Lediglich Australien wurde etwas günstiger, bleibt aber weiterhin eine teure Destination“, so Bruckbauer. Auch in Asien hat der Wert des Urlaubs-Euro 2019 abgenommen, im Durchschnitt jedoch nur um drei Prozent.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Schweiz weiter teuerste Urlaubsdestination

Mit der Aufwertung des Schweizer Franken 2019 fiel trotz der niedrigen Inflation der Wert des Urlaubs-Euro in der Schweiz 2019 im Vergleich zu 2018 geringer aus und damit bleibt die Schweiz eindeutig die teuerste Urlaubsdestination für Herr und Frau Österreicher unter den beliebten Urlaubsdestinationen. „Mit der Aufwertung im letzten Jahr erreicht der Urlaubs-Euro in der Schweiz wieder einen niedrigeren Wert, der bei rund drei Viertel des Wertes in Österreich liegt und damit seinem langjährigen Durchschnitt entspricht“ meint Bruckbauer. Noch nie seit es Wertvergleiche gibt, wäre der Urlaubs.Euro in der Schweiz mehr wert gewesen als in Österreich. Die Abwertung der Schwedenkrone in den letzten Jahren macht den Wert des Urlaubs-Euro in Schweden zwar noch nicht ganz so viel wert wie in Österreich, mit einem Wert von 95 liegt er jedoch erstmals seit neun Jahren wieder in der Nähe von 100. (TT.com)