Letztes Update am Mo, 03.06.2019 15:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börsen und Märkte

Nachhaltige Geldanlagen stiegen 2018 um 43 Prozent

Österreichs Vorsorgekassen sorgen für mehr als die Hälfte der nachhaltigen Anlagen.

Symbolfoto

© iStockSymbolfoto



Wien – Nachhaltige Geldanlagen gewinnen immer weiter an Bedeutung am österreichischen Kapitalmarkt. 2018 kletterte das derart investierte Volumen im Vergleich zum Jahr davor um 43 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro, wie das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) am Montag bekanntgab.Das Volumen für verantwortliche Investments – einer weiter gefassten Definition nachhaltiger Geldanlagen – legte um 66 Prozent auf 65 Milliarden Euro zu.

Vor allem nachhaltige Fonds und Mandate haben im Vorjahr zum konventionellen Markt deutlich aufgeholt, sie machen bereits knapp 13 Prozent des gesamten Investmentfondsmarktes in Österreich aus, hieß es in einer Aussendung der FNG am Montag. Das Volumen nachhaltiger Investmentfonds zog um rund ein Fünftel (19 Prozent) auf 9,89 Milliarden Euro an. Deutlich stärker gewannen nachhaltige Mandate, eine Anlageform, bei der die Investoren ihre eigenen Vorstellungen einbringen können. Bis Jahresende 2018 nahmen diese um 77 Prozent zu und überstiegen damit das Fondsvolumen erstmals um 1,27 Milliarden Euro, so die FNG.

Vorsorgekassen sind ein elementarer Akteur

Mit rund 80 Prozent stellen institutionelle Investoren nach wie vor den Großteil der Akteure am Markt für nachhaltige Fonds und Mandate. „Insbesondere die österreichischen Vorsorgekassen sind ein elementarer Akteur für nachhaltiges und verantwortliches Investment, auch in diesem Jahr nehmen sie mit 52 Prozent Rang 1 ein, dicht gefolgt von den Versicherungen“, sagte Wolfgang Pinner, Stellvertretender FNG-Vorstandsvorsitzender und Leiter für Österreich laut Aussendung.

Die beliebteste Anlagestrategie für Fonds und Mandate bleibt der Ausschluss-Ansatz. Bei diesem wird explizit nicht in Unternehmen investiert, die bestimmten Kriterien - wie Kernenergie, Kohle, Waffen und Rüstungen oder auch Menschenrechtsverletzungen - entsprechen. 2018 wurden rund 21 Milliarden Euro mit dieser Strategie investiert. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.