Letztes Update am Di, 30.07.2019 09:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konsumentenschutz

Obst und Gemüse in Supermärkten zu zwei Drittel in Plastik verpackt

Laut einer Untersuchung des Vereins für Konsumentenschutz (VKI) ist der Anteil an Plastikverpackungen für Gemüse bei Diskontern besonders hoch.

Symbolfoto

© dpa-ZentralbildSymbolfoto



Wien – Beim Einkauf von Obst und Gemüse fällt viel Plastikmüll an. Das zeigt auch eine Stichprobe des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), die im Juni in 58 Filialen von 13 Lebensmittelanbietern gezogen wurde. Dabei wurden insgesamt 1589 Angebote an Gurken, Karotten, Paprika, Tomaten und Äpfeln in Augenschein genommen und erfasst, ob diese verpackt oder unverpackt zur Auswahl standen. Das Ergebnis: 1050 Angebote waren in Plastikverpackungen erhältlich. Das entspricht zwei Drittel der erhobenen Ware. Nur 539 Angebote kamen ohne Verpackung aus.

Besonders auffällig sei der hohe Plastikanteil bei den Diskontern. Spitzenreiter war Hofer mit einem Plastikverpackungsanteil von 79 Prozent, gefolgt von Lidl mit 77 Prozent und Penny mit 74 Prozent. Aber auch die großen klassischen Supermärkte würden überwiegend verpackte Ware anbieten: Merkur (71 Prozent), Billa (69 Prozent) und Interspar (65 Prozent). Die geringste Plastikquote habe der Bio-Supermarkt Denn‘s aufgewiesen. Hier seien 16 Prozent der erfassten Obst- und Gemüsesorten in Plastik verpackt worden. (TT.com)