Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 23.08.2019


Klimawandel

Dürre gefährdet Energie- und Nahrungsproduktion

Die Erderhitzung gefährde die Wasserversorgung vieler Städte sowie die Nahrungsmittel- und Energieversorgung, warnt ein WWF-Bericht.

Der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Reis wird zu 22 Prozent in Gebieten mit hohem Dürrerisiko betrieben.

© iStockphotoDer Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Reis wird zu 22 Prozent in Gebieten mit hohem Dürrerisiko betrieben.



Berlin, Wien – Die Umweltstiftung WWF warnt vor einer Wasserkrise. „Dürren zerstören wichtige Ökosysteme und gefährden die Ernährungssicherheit“, sagte WWF-Süßwasserexperte Philipp Wagnitz bei der Präsentation des Dürre-Reports. Wetterextreme würden durch die Erderhitzung immer wahrscheinlicher. Rund 370 Millionen Menschen leben in Dürrerisikogebieten.