Letztes Update am So, 01.09.2019 13:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Blockade geplant

Furcht vor „militanten“ Protesten gegen Automesse IAA in Frankfurt

Die Gruppe „Sand im Getriebe“ bereite laut „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ die Blockade der Messe vor, um dem Publikum den Zutritt zu versperren.

Die Messe beginnt Mitte September. Sie findet alle zwei Jahre statt. (Archivbild)

© ReutersDie Messe beginnt Mitte September. Sie findet alle zwei Jahre statt. (Archivbild)



Frankfurt – Behörden und die Autoindustrie fürchten heuer laut eine „neue Qualität“ von Protesten gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Im Internet seien Aufrufe zu „militantem“ Widerstand aufgetaucht, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Die Gruppe „Sand im Getriebe“ bereite die Blockade der Messe vor, um dem Publikum den Zutritt zu versperren.

Bundesweit riefen Organisationen der linksautonomen Szene zur Störung der IAA auf und träfen sich im Vorfeld bereits zum „Aktionstraining“, berichtete die Zeitung weiter. Eine Sprecherin von „Sand im Getriebe“ kündigte in der FAS „Überraschungen“ für Autokonzerne und Messebesucher an. Sie rechnet mit „mehreren hundert“ Teilnehmern einer IAA-Blockade: „Es sollten genug sein, um die Messe lahmzulegen.“

Die auf der Messe vertretenen Autokonzerne seien aufgeschreckt, berichtete die Zeitung. Sie stünden bereits im „engen Austausch mit den Sicherheitsbehörden“, wie etwa von VW zu hören ist. Die Messe beginnt Mitte September. Sie findet alle zwei Jahre statt. (APA/AFP)