Letztes Update am Mi, 27.11.2019 16:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Statistik

Austro-Haushalte gaben gut 22 Prozent aller Ausgaben für Wohnen aus

Ein durchschnittlicher Haushalt in der EU gab im Vorjahr 24 Prozent für Wohnen, Wasser, Strom und Co aus. Österreich liegt dabei im Mittelfeld. Die höchsten Wohnausgaben gemessen am Haushaltseinkommen hatten die Finnen, die tiefsten die Malteser (10,3 Prozent).

Symbolfoto.

© www.BilderBox.comSymbolfoto.



Brüssel/Luxemburg/Wien – Voriges Jahr haben die Haushalte in der EU fast 2100 Milliarden Euro für Wohnen, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe ausgegeben. Diese Summe entspricht 13 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Europäischen Union und 24 Prozent der gesamten Konsumausgaben. Damit handelt es sich um den mit Abstand größten Haushaltsposten, teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mit.

In Österreich lagen die Ausgaben für Wohnen, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 2018 bei 44,38 Mrd. Euro. Das entsprach laut Eurostat 22,4 Prozent aller Haushaltsausgaben bzw. 11,5 Prozent des BIP. Die höchsten Wohnausgaben gemessen am Haushaltseinkommen hatten die Finnen (28,5 Prozent), die tiefsten die Malteser (10,3 Prozent).

Hinter Wohnen folgen Verkehr, Ernährung und Getränke

In der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten sind Wohnen, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe der größte Posten der Haushaltsausgaben. Hinter den Wohnausgaben lag in der gesamten Europäischen Union der Verkehr (13,2 Prozent), gefolgt Ernährung und alkoholfreie Getränke (12,1 Prozent), Freizeit und Kultur (9,1 Prozent) sowie Restaurants und Hotels (8,7 Prozent).

Die verbleibenden Haushaltsausgaben (zusammengerechnet 32,8 Prozent) verteilten sich auf Einrichtungsgegenstände, Haushaltsausstattung und regelmäßige Haushaltspflege (5,4 Prozent), Bekleidung und Schuhe (4,7 Prozent), alkoholische Getränke, Tabak und Betäubungsmittel sowie Gesundheit (jeweils 3,9 Prozent). Kommunikation (2,3 Prozent), Bildung (1,2 Prozent) und Sonstiges (11,4 Prozent), lagen dahinter. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.