Letztes Update am Di, 13.01.2015 12:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Österreicher lieben ihre Chefs, Ältere sind aber etwas skeptischer

Arbeitnehmer wünschen sich von ihren Vorgesetzten vor allem Gerechtigkeitssinn und Einsatz für die Beschäftigten.

Symbolfoto.

© Mittermayr HelmutSymbolfoto.



Wien - Von wegen, die Österreicher seien ein Volk der Grantler: Fast jeder zweite Arbeitnehmer vergibt für seinen Chef Bestnoten, fast eben so viele sind immerhin einigermaßen zufrieden. Nur neun Prozent finden ihren Chef nicht erquicklich, geht aus einer Umfrage der Jobplattform Monster hervor (Sample: 1.000 Personen). Die besten Noten verteilen Beschäftigte mittleren Alters, Ältere sind skeptischer.

Nur 14 Prozent der Befragten meinten, selbst einen besseren Boss als ihr Vorgesetzter abzugeben. Laut Paul Eiselsberg vom Umfrageinstitut Imas sind Ältere und Wechselwillige überdurchschnittlich häufig der Meinung, selbst den besseren Chef abzugeben. Ganz oben auf der Wunschliste der Arbeitnehmer an ihren Boss stehen Gerechtigkeitssinn und Einsatz für die Mitarbeiter.

Laut der Imas-Umfrage hat ein knappes Fünftel der Arbeitnehmer in den vergangenen Monaten schon einmal daran gedacht, den Brötchengeber zu wechseln. Das entspricht einem Rückgang von fünf Prozent im Jahresvergleich. Wobei heuer erstmals das schlechte Betriebsklima die gefühlt miserable Bezahlung als wichtigsten Wechselgrund abgelöst hat. (APA)